Archiv für das Themengebiet 'Technisches'

Ufology? Erfolgreich versteckt!

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Beweise, Dreiundzwanzig, Medien, Technisches, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 18. Oktober 2009 von Augenmensch

UFO conspiracy: THEY are hiding their traces

We all know that in 2012 THEY will invade the earth. Now THEY are trying to destroy all evidence of their existence so that THEY can prepare the invasion undisturbed. No one will know until its too late. Act now! Watch this video and dont forget to wear a tin foil hat to protect yourself from dangorous internet-radiation.

UFO-verschwörung™: Sie verbergen ihre spuren

Wir wissen alle, dass die anderen 2012 die erde angreifen und übernehmen werden. Jetzt ist es so weit. Die anderen versuchen, alle belege für ihre existenz zu vernichten, damit sie ihre invasion ungestört vorbereiten können. Niemand wird davon wissen, bis es endlich zu spät ist. Handelt jetzt! Schaut euch dieses video an und vergesst nicht, einen hut aus alufolie zu tragen, um euch vor der gefehrlichen internet-strahlung zu schützen!

YouTube direktlink auf die erdrückenden beweise™

Das gefälschte bild vom mond

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, Technisches, Vertuschung, geschrieben am 12. Oktober 2009 von Augenmensch

Es ist ja schon sehr interessant, dass die verschwörer in den usa und bei der nasa den menschen ständig neuen sand in die augen streuen, indem sie so tun, als ob sie am monde forschen würden — nur, damit die kämpfer für die wahrheit™ ins lächerliche gezogen werden. Keiner von den zwangshypnotiseuren bei den medien wirft die nahe liegende frage auf, warum denn mit so viel aufwand ein himmelskörper erforscht wird, über den doch schon beinahe alles bekannt ist. (Es ist sogar — der kooperation mit den anderen sei es gedankt — alles darüber bekannt.) Stattdessen werden die ergebnisse einer simulierten forschung durch alle kanäle weitergetragen, während das ende der erde längst besiegelt ist. Das gedächtnis ist kurz. Vergessen werden soll alles, was zeitlich weiter zurück liegt.

Das folgende bild stammt aus dem jahre 1994:

Mosaikbild des mondes, angefertigt durch die clementine-mission, katalognummer PIA00304

Es handelt sich um ein mosaikbild von der erdabgewandten seite des mondes, das im rahmen der clementine-mission angefertigt wurde. Die scheinbare streifenstruktur, die in diesem bilde schwach sichtbar wird, ist ein artefakt und bildet keine strukturen auf dem mond ab, dieses bild wurde aus ca. fünfzigtausend einzelbildern zusammengesetzt.

Natürlich sieht so ein bild sehr beeindruckend aus. Jedes derartige bild beeindruckt auf dem ersten blick. Und das reicht für die erfolgreiche kontrolle der gedanken. Wer so beeindruckt ist, fragt sich nicht, warum dieses bild so flau ist, warum es so wenig einzelheiten und markante merkmale zeigt.

Tatsächlich sieht dieses bild fast so aus, wie die erdabgewandte seite des mondes bei nacht durch unsere atmosphäre aussehen würde, wenn wir nur einen derartigen blick darauf werfen könnten. Wegen der gebundenen rotation des mondes wird uns das allerdings niemals möglich sein. Weil dieser anblick so stark der erwartung entspricht, kommt auch kaum jemand auf die idee, dass ein derartiges bild manipuliert sein könnte, dass vielleicht sogar alle jüngeren bilder vom mond und alle veröffentlichten ergebnisse der so genannten wissenschaftlichen erforschung des mondes manipuliert sein könnten. Die verschwörer, die solche bilder als so genannte wissenschaftsjournalisten in die allgemeine wahrnehmung tragen, lassen derartige fragen auch gar nicht aufkommen, sondern können sich gewiss sein, dass ein derartiges bild den betrachter beeindruckt.

Der mangel an details, so man ihn bemerkt, ist allerdings umso erstaunlicher, als dass die clementine-mission die bislang höchstauflösenden bilder von der oberfläche des mondes geliefert haben soll. Und diese mission — die übrigens mit militärischer ausstattung durchgeführt wurde — liefert derart uninteressante bilder eines völlig langweilig aussehenden himmelskörpers.

Die aufmerksamkeit soll sich eben nicht auf den mond richten, denn im inneren des hohlen mondes warten die anderen darauf, demnächst die deterraformte erde übernehmen zu können.

Auf diesem hintergrund ist es doch interessant, dass es auch andere, ältere ansichten des mondes gibt, wie etwa das folgende bild der erdabgewandten seite des mondes, das im jahre 1976 während der mission apollo 16 aufgenommen wurde:

Die erdabgewandte seite des mondes aus dem apollo-orbiter heraus fotografiert, katalognummer A16M3021

Die in diesem vergleich deutlich werdende tatsache™, dass ein 22 jahre älteres, mit analogtechnik gewonnenes bildmaterial deutlich detailreicher, beeindruckender und interessanter aussieht als wesentlich jüngeres, mit militärischer digitaltechnik gewonnenes bildmaterial, sollte jedem klarmachen, dass es sich bei den jüngeren veröffentlichungen der nasa zum monde und bei den angeblich wissenschaftlichen, aktuellen mondmissionen um reine ablenkungsmanöver handelt, die vor allem einen eindruck des mondes als einen langweiligen, uninteressanten himmelskörper erwecken sollen.

Da ist es auch kein wunder, dass die verschwörer sich so viel mühe geben, mit allerhand belegmaterial den eindruck zu erwecken, dass die gesamte apollo-mission eine fälschung der nasa gewesen sei — sonst nimmt noch ein skeptischer geist die dabei gewonnenen daten ernst und bemerkt, was für ein spiel hier wirklich gespielt wird. Wenn man erst einmal den richtigen blick auf die dinge gewonnen hat, sind die beweise™ geradezu erdrückend!

Moon Shot 2009

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, Medien, Technisches, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 10. Oktober 2009 von Augenmensch

Beim beschuss des mondes geht es keineswegs um die feststellung, ob es auf dem (oder im) mond wasser gäbe, denn die große feuchte des mondes ist jedem verschwörer und jedem mit der wahrheit™ befassten aufklärer™ bewusst. Es geht in wirklichkeit™ um eine innovative lösung des welthungerproblems, wie das renommierte eso-blog in einer großartigen recherche herausgefunden hat. Und Barack Obama hat sich seinen nobelpreis wirklich™ verdient.

Was die recherche des eso-blog allerdings trübt, ist, dass man dortens auf die propaganda der verschwörer hereingefallen ist. Die bewohner im inneren des hohlen mondes sind mitnichten friedfertig, sondern sie werden im jahre 2012 die dann hinreichend deterraformte erde übernehmen, während ihre helfer unter den menschen in das innere des hohlen mondes umziehen werden. Die jetzige lösung des welthungerproblemes durch Obama dient nur zur stabilisierung des machtapparates der verschwörer, bis die anderen mit ihren todesstrahlen kommen.

Täuschung mit allen mitteln

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, Technisches, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 4. September 2009 von Augenmensch

Die versuche der verschwörer, die menschheit mit allen nur verfügbaren mitteln über die wirklichkeit™ des ufo-phänomens zu täuschen, werden jeden tag vor der bevorstehenden übernahme der erde durch die anderen dreister und offensichtlicher. Bislang wurden schon die digitalkameras mit technik zur erzeugung automatisch manipulierter fotos ausgestattet, aber das geschah eher im verborgenen, ganz so, wie man es von den verschwörern erwarten würde. Natürlich soll auf diese weise die aufmerksamkeit von den wirklichen ufos der anderen abgezogen werden, indem die menschheit in einen haufen hirnloser deppen verwandelt wird, die das nachtdunkle firmament nach den leuchtenden schwebzeugen freundlich gesinneter extraterraner absucht und dabei die sonden der anderen gar nicht mehr wahrnehmen.

Aber inzwischen geschieht so etwas nicht nur im verborgenen. Wie das rennomierte magazin grenzwissenschaft aktuell berichtet, wird inzwischen ganz offen eine anwendung für ein beliebtes mobiltelefon angeboten, dass halbautomatische fälschungen von so genannten „ufo-fotos“ ermöglicht. Wir können uns sicher sein, dass diese software neben der offen angebotenen fälschung auch noch im hintergrunde arbeiten wird, um die letzten spuren der gegenwart der anderen aus jedem bildmaterial zu entfernen, damit auch jeder aufklärer™ und sucher der wahrheit™ als spinner verunglimpft werden kann.

Das ufo-gewahrsame armband

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Gedankenkontrolle, Medien, Technisches, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 5. Juni 2009 von Augenmensch

Wenn die verschwörer die übernahme der erde durch die anderen vorbereiten, handelt es sich nicht um kinderkram, sondern um einen angriff auf der ganzen linie. Wichtig ist es dabei, dass die menschen unwissend gehalten werden und sich in sicherheit wiegen können, damit der große umzug 2012 reibungslos von statten gehen kann. Um dieses ziel zu erreichen, wird auch nicht davor zurückgescheut, nicht funktionierende anzeigegeräte der gegenwart irgendwelcher außerirdischer oder ihrer gerätschaften zu geringen kosten anzubieten, wie es zum beispiel im folgenden screenshot einer werbung auf einer typischen internet-anlaufstelle für beunruhigte menschen geschieht:

Armband, dass die gegenwart von ufos anzeigen soll…

Dieses armband für die gewahrsamkeit gegenüber ufos ist ungefähr so wirksam, wie das abdecken des kopfes mit einer aktentasche angesichts einer thermonuklearen detonation. Es kann bestenfalls über die bittere wirklichkeit™ hinwegtrösten, und dieser trost wird sich zusammen mit der hier verbleibenen menschlichen kultur unter den vernichtungsstrahlen der anderen in nichts auflösen. Aber wer hier regelmäßig mitliest, weiß ja schon, welche rolle das internet für die pläne der anderen spielt.

Die globale erwärmung

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Gedankenkontrolle, Medien, Technisches, geschrieben am 23. Mai 2009 von Augenmensch

Glaubt nicht die lüge von der „globalen erwärmung“!

Die verschwörer, diese beflissenen schergen der anderen, sie wollen euch weismachen, dass die globale erwärmung eine folge des so segensreichen technischen fortschrittes sei, der den menschen doch nur gutes bringt. Aber das ist nicht wahr. Die so genannte „globale erwärmung“ wird in wirklichkeit™ künstlich erzeugt, um die erde für die übernahme durch die anderen vorzubereiten. Zu diesem zweck werden überall erwärmungsmaschinen aufgestellt, deren zweck und funktion sich auch der stumpfesten einsicht aufdrängen muss, wenn sie nur ihre augen öffnet.

Um dies zu belegen, haben wir einmal eine erderwärmungsmaschine fotografiert, wie sie schon seit vielen jahren vielfach verborgen aufgestellt wurden. Inzwischen gehen die verschwörer davon aus, dass es nicht mehr nötig ist, im verborgenen zu arbeiten, und folglich sieht man die neueren maschinen ganz offen an den straßen stehen, während alle das märchen vom kohlendioxid und vom preis des technischen fortschrittes glauben. Und tatsächlich, die meisten menschen gehen achtlos an dieser in ihrer funktion offensichtlichen apparatur vorbei:

Eine erderwärmungsmaschine

Also: Glaubt nicht die märchen von der „globalen erwärmung“. Es handelt sich nicht um irgendwelche „treibhausgase“, sondern um eine bewusst angewendete globale heizung.

Die digitalkamera-verschwörung

Ein Beitrag zum Themengebiet Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Technisches, UFO und fliegendes, geschrieben am 3. April 2009 von Augenmensch

Von den meisten menschen wird die entwicklung der digitalen fotografie begrüßt, wie diese menschen überhaupt jede kleine gehirnwäsche der verschwörer und der anderen begrüßen. Wie die unreifen kinder freuen sie sich darüber, dass sie jetzt überall die kamera draufhalten können und die fotos auch gleich in einer form zur verfügung haben, die sich gut für eine veröffentlichung im internet eignet. Die frage, was die anderen damit bezwecken könnten, kommt ihnen eben so wenig in den sinn wie die frage, warum durch den einbau von kameras in telefonen dafür sorge getragen wird, dass wirklich jeder eine solche kamera mit sich herumträgt.

Und niemand wird misstrauisch den bildern gegenüber, die plötzlich überall zu sehen sind.

Jeder aufgeklärte mensch weiß, dass das ufo-phänomen nichts mit den wirklichen ufos der anderen zu tun hat. Diese gibt es natürlich auch, es handelt sich um kleine, automatisierte sonden, mit denen der erfolg des laufenden programmes zum deterraforming der erde überwacht wird. Die anderen haben nicht das geringste interesse daran, dass dieses wirkliche ufo-phänomen jemals ins bewusstsein einer größeren anzahl menschen dringt. Dazu ist es für die schrecklichen pläne der anderen viel zu wichtig, es trägt auch zu viel potenzial in sich, ernsthaften widerstand unter den menschen zu erwecken. Und dass der mond innen hohl ist, dass er ein wirkliches ufo ist, das soll niemand auch nur ahnen können.

Deshalb haben uns die anderen mit digitalkameras ausgestattet. Diese kameras sind keineswegs mit den alten fotoapparaten vergleichbar, in denen das einfallende licht eine dünne lichtempfindliche schicht veränderte und auf diese weise ein weit gehend realistisches abbild der wirklichen welt erzeugte, sie sind etwas völlig anderes. Das licht fällt immer noch auf ein lichtempfindliches objekt, eine kleine matrix von lichtempfindlichen elementen, aber bis es endlich auf der speicherkarte abgelegt wird, erfährt das „foto“ noch einiges an bearbeitung, wird systematisch auf technischem wege verfälscht.

Eigentlich hätte die bloße existenz von „lächelfiltern“, die sorge dafür tragen, dass nur gut gelaunt blickende menschen auf ein foto gelangen können, bei jedem das misstrauen erwecken sollen. Aber die meisten menschen sind eben verblödet und nicht mehr imstande, auch nur die einfachste frage zur verwendeten technik zu stellen.

Es ist überhaupt nicht überraschend, dass auf digitalfotos immer wieder objekte auftauchen, die von den menschen gar nicht gesehen wurden. Es handelt sich um die „ufos“, von denen die anderen wollen, dass wir sie sehen, darüber diskutieren, allerlei forderungen an staatliche stellen deshalb stellen. So sollen wir uns die technik der anderen vorstellen! Ein paar verschwommene, kleine geräte, die gelegentlich in der luft hängen und völlig harmlos zu sein scheinen. Der hinweis einiger so genannter aufklärer, die diese rein technisch erzeugten artefakte immer wieder als vögel und insekten wegerklären wollen, gehört ebenfalls zur strategie der anderen, dass sich die menschliche geisteskraft am nichtigen abarbeiten soll. Und niemals soll jemand nach dem hohlen mond fragen.

Es ist schon bemerkenswert, dass das ehemalige ufo-phänomen längst ans ende gekommen ist. Es gibt keine sichtungen metallischer scheiben mehr, keine unheimlichen begegnungen in der nacht. Wenn heute irgendwo eine massenhafte sichtung von ufos erfolgt, handelt es sich beinahe immer um minatur-heißluftballons, charakteristisch ist die meist orange farbe der flackernden lichte, die den nächtlichen himmel durchziehen. Dass ein paar hundert menschen ein ufo sehen, kommt einfach nicht mehr vor. In der vergangenheit kam es durch die überlegene projektionstechnik der anderen immer wieder zu solchen massensichtungen, die von den wirklichen verhältnissen ablenken sollten. Heute erreichen die anderen den gleichen effekt mit wesentlich weniger aufwand, da immer wieder ufos auf fotos auftauchen. Den rest erledigt ein internet, das wie gemacht für die verbreitung digitaler fotos ist.

Dass demnächst, im jahr 2012, wenn die großen transporter der anderen im himmel hängen, wie es solche gegenstände nicht tun sollten, jeder weiß, wie ein ufo wirklich aussieht, ist kein großer trost für die aufklärer. Denn dann werden überall die todesstrahlen auf die menschheit losgelassen, nur die verschwörer bekommen eine neue heimat im inneren des hohlen mondes. Dann ist es einfach zu spät.

Wake up! Open your eyes!

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, Technisches, geschrieben am 13. Februar 2009 von Augenmensch

Die anderen sind überall in den medien! Es gibt kein entkommen. Mit jedem wort werden unsere gehirne auf themen gerichtet, die vor allem den anderen gefallen — natürlich werden die truppen mit implantierten mikrochips ausschaltbar gemacht. Nur unserer rückständigen fernsehtechnik ist es gedankt, dass wir die gehirnwäscher erkennen können. Ab jetzt müssen nachrichten zehnfach verlangsamt geschaut werden.

Das ende wird schrecklich sein!

Die briten ziehen voran!

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Beweise, Dreiundzwanzig, Medien, Technisches, UFO und fliegendes, geschrieben am 6. Dezember 2008 von Augenmensch

Bislang wurden den aufklärern ja immer die gleichen argumente entgegen gehalten. Wenn die deterraformte erde wirklich demnächst von den anderen übernommen wird, und wenn ihre gehilfen hienieden auf der erde wirklich demnächst in das innere des hohlen mondes umziehen werden, warum sind dann keine bemühungen sichtbar, eine infrastruktur für die zukünftige heimat der menschen zu schaffen.

Auch der verweis auf die äußerste geheimhaltung solcher bemühungen kann diesen einwand in der regel nicht zum schweigen bringen. Denn selbstverständlich ist der mond zurzeit eine baustelle, ebenso wie unser nachbarplanet mars. Das ist ja auch der grund, weshalb die NASA damals so viel bildmaterial der apollo-missionen fälschen musste, die wahrheit™ über den mond darf nicht in das allgemeine bewusstsein rücken. Während auf der erde dringend erforderliche fachkräfte und qualifizierte ingenieure allerorten fehlen; während viele schon einen eindruck von einer globalen verblödung der menschheit bekommen; während sie die fälle plötzlich verschwindender menschen in beunruhigenden maße häufen; während all dieses geschieht, sind die irdischen eliten im weltraum beschäftigt. Natürlich gibt es dort schon technische infrastruktur, nämlich die der anderen, aber hier sind doch gewisse anpassungen erforderlich, die vor allem in der unterschiedlichen körperlichkeit bedingt sind. Wer auch nur einmal einem anderen gegenüber stand, einem über vier meter hohen wesen, bedeckt von schillerndern schuppen und mit sehr seltsamen extremitäten zum greifen ausgestattet, der wird das auf der stelle verstehen. Diese arbeiten schreiten — so weit aufklärer das mitbekommen können — wirklich gut voran, und der übernahme der erde im jahre 2012 steht praktisch nichts mehr im wege.

Doch es gibt auch menschliche errungenschaften, die für die neue heimat mond erst noch errichtet werden müssen. Eine dieser errungenschaften ist der mobilfunk — die anderen bedürfen einer solchen vorrichtung nicht, da sie eine vorrichtung zur elektromagnetischen kommunikation in ihrem körper haben, deshalb mussten sie hierfür keine technik entwickeln. Die menschheit bedarf sehr wohl der praktischen quasselfunken, und jetzt wird endlich von den briten mit der errichtung eines mobilfunknetzes für den mond begonnen. Wer noch weitere beweise braucht, der will blind bleiben, und daran können wir auch nichts ändern.

Ach ja, der geeignete roboter für die bauarbeiten auf dem mond ist auch schon fertig, und er ist ebenfalls eine britische entwicklung. Die hüpfende fortbewegungsweise ist besonders für die geringe gravitation des mondes geeignet, zumal dort auch keine atmosphärischen turbulenzen zu berücksichtigen sind. So können die wartungsarbeiten an der außenwand des raumschiffes mond demnächst durchgeführt werden.

Der kommentar des tages…

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Medien, Technisches, geschrieben am 12. Oktober 2008 von Augenmensch

…findet sich in den foren von heise online zum „thema“ betrügerisch abgehörter, bargeldloser zahlungsvorgänge.

[…] vor ein paar monaten habe ich mir von einem bekannten so ein gerät basteln lassen, womit man elektromagnetismus orten kann. dieser „wanzendetektor“ gibt fast in meiner gesamten wohnung geräusche von sich, die ziemlich beängstigend sind, aber leider bin ich nicht in der lage, diese geräusche richtig zu interpretieren.

in der nähe von fernsehern, monitoren und mobiltelefonen schlägt das gerät am heftigsten aus, auch in der nähe von umts-sticks und funktelefonen. entwarnung kann ich für ältere premiere-decoder geben (das kann aber auch daran liegen, dass ich von anfang an das integrierte modem ausgebaut habe), usb-sticks und digicams verursachen auch keine akustischen interferenzen – zumindest nicht bei den geräten, die ich überprüft habe.

erstaunlicherweise schlägt der detektor aber auch relativ heftig aus, wenn ich ihn zum beispiel in meinem badezimmer direkt über meinen kopf halte, lol! keine ahnung, was das nun wieder zu bedeuten hat, ich bin deswegen selbst verblüfft und am rätseln […]

Nun, wer weiß, was hier wirklich™ geschieht, der wundert sich über gar nichts mehr.