Archiv für das Themengebiet 'Gedankenkontrolle'

Google: helfer der verschwörer

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, UFO und fliegendes, geschrieben am 7. September 2009 von Augenmensch

Die verschwörer lassen wirklich keine gelegenheit aus, die menschheit über die wahrheit™ des ufo-phänomens zu verwirren. Der von den anderen und ihren helfern hienieden auf erden künstlich erzeugte kult um „fliegende untertassen“, die kühe verstümmeln und menschen entführen, wird nicht nur von „sachbuch“-autoren, fernsehsendungen auf pro 7 und den webseiten der verschwörer in die ganze welt verbreitet, sondern auch vom größten helfer der anderen, google. Dabei schreckt man auch nicht davor zurück, ohne besonderen anlass diese künstlich erzeugte mythologie vor das auge von milliarden menschen zu tragen, indem das google-logo in der zum quasi-monopolisten gemachten suchmaschine von einer geradezu klassischen „fliegenden untertasse“ entführt wird:

Das zweite "o" von google wird von einer fliegenden untertasse entführt...

In gewisser weise kommuniziert diese gehirnwäsche sogar die wahrheit™, denn wenn im jahre 2012 die erde von den anderen übernommen wird, denn werden die macher der zur neutralisierung der menschen unentbehrlich gewordenen datensammlung und entsozialisierung mit sehr unirdischer technologie zu ihren neuen wohnungen fliegen, ins innere des mondes.

Täuschung mit allen mitteln

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, Technisches, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 4. September 2009 von Augenmensch

Die versuche der verschwörer, die menschheit mit allen nur verfügbaren mitteln über die wirklichkeit™ des ufo-phänomens zu täuschen, werden jeden tag vor der bevorstehenden übernahme der erde durch die anderen dreister und offensichtlicher. Bislang wurden schon die digitalkameras mit technik zur erzeugung automatisch manipulierter fotos ausgestattet, aber das geschah eher im verborgenen, ganz so, wie man es von den verschwörern erwarten würde. Natürlich soll auf diese weise die aufmerksamkeit von den wirklichen ufos der anderen abgezogen werden, indem die menschheit in einen haufen hirnloser deppen verwandelt wird, die das nachtdunkle firmament nach den leuchtenden schwebzeugen freundlich gesinneter extraterraner absucht und dabei die sonden der anderen gar nicht mehr wahrnehmen.

Aber inzwischen geschieht so etwas nicht nur im verborgenen. Wie das rennomierte magazin grenzwissenschaft aktuell berichtet, wird inzwischen ganz offen eine anwendung für ein beliebtes mobiltelefon angeboten, dass halbautomatische fälschungen von so genannten „ufo-fotos“ ermöglicht. Wir können uns sicher sein, dass diese software neben der offen angebotenen fälschung auch noch im hintergrunde arbeiten wird, um die letzten spuren der gegenwart der anderen aus jedem bildmaterial zu entfernen, damit auch jeder aufklärer™ und sucher der wahrheit™ als spinner verunglimpft werden kann.

Mondbaum

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Gedankenkontrolle, Medien, Vertuschung, geschrieben am 31. August 2009 von Augenmensch

Im rijksmuseum zu amsterdam ist ja ein stückchen mondgestein ausgestellt, das von der apollo-11-mission stammt. Diese mondgestein wurde gerade von der vrijen universiteit amsterdam untersucht, und hat sich als stück eines versteinerten baumes erwiesen. (Hier eine weitere, weniger unseriöse quelle.) Aber bevor die wahrheit™ über den mond endlich akzeptiert wird, wird es wohl eher wieder zu aktionen der verschwörer kommen, die die ganze apollo-mission für eine in hollywood gedrehte fälschung ausgeben wollen und damit die menschheit einlullen. Und damit auch niemand die ganze wahrheit erfährt, haben die anderen den kontakt zur unabhängigen indischen mondsonde chandrayaan-1 unterbrochen.

Wenn die anderen kommen, ist es zu spät!

Was weg ist, ist weg

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Vertuschung, geschrieben am 18. Juli 2009 von Augenmensch

An sich hatten wir uns ja alle darauf gefreut, dass sich zeitlich passend zum bevorstehenden jubiläum der mondlandung der usa angeblich die originalaufnahmen bei der nasa wieder angefunden hätten. Und wir hatten alle schon erwartet, dass dieses bei der ersten begegnung einer delegation der menschheit mit den anderen entstande material triumphierend zum jahrestag des ereignisses veröffentlicht würde. Ja, wir waren schon darauf vorbereitet, in unserem ringen um aufklärung™ und wahrheit™ dieses hoffentlich hochqualitative material einzelbild für einzelbild durchzugehen, um die spuren der bildbearbeitung durch den geheimen nasa-geheimdienst im auftrag der verschwörer darin aufzufinden — denn es sieht im inneren des mondes nun einmal anders aus als auf der mondoberfläche…

Nun, erwartungsgemäß wird daraus nichts. Statt der absichtlich in minderer qualität erstellten bilder der ersten fernsehübertragung von der „mondoberfläche“ hätten wir gern aufnahmen gesehen, die nicht erst auf einen monitor in einem geschlossenen bereich in Houston projiziert wurden, um dann mit einer fernsehkamera noch einmal abgefilmt zu werden — sondern eben die originale. Und diese sind jetzt, wie ein paar nasa-verantwortliche auf dem hirnwäsche-sender cnn verlautbarten, doch nicht wiedergefunden worden. Stattdessen werden wir demnächst mit ein paar qualitativ aufgepeppten bildern abgespeist, die wir schon längst und lange kennen — während von seiten der nasa eingeräumt wird, dass man sich ziemlich sicher sei, dass die originalaufnahmen schon in den 70er oder 80er jahren zerstört worden seien. Bei der nasa weiß man eben, dass es viele aufmerksame augen unter den menschen gibt, die nicht zuschauen wollen, wie die erde den anderen übergeben wird.

So bleiben uns für unsere analysen nur die hochqualitativen fotos, die von den selenonauten mit ihren hasselblad-kameras geschossen wurden. Diese zeigen auch schon eine reihe von merkmalen, die dem betrachter klar machen, dass bei der mondlandung nicht nur irdische technik zu einsatz kam. Der berühmte mond-rover etwa (katalognummer des folgenden bildes ist AS17-137-20979)…

Der fliegende mondrover

…der alles andere als ein „mondauto“ war. Wie sich an den deutlichen fußspuren neben und hinter dem gefährt zeigt, hätte er als auto auf seiner fahrt doch so etwas wie reifenspuren hinterlassen müssen, die hier völlig fehlen. Das ist auch gar nicht überraschend, denn diese reifen bestehen nicht nur aus einem hohlen drahtgeflecht, dass die strahlen sonne im schatten leicht erkennbar gut durchlässt, sie sind auch völlig funktionslos und wurden nur zur ablenkung der menschheit an diesem frei schwebenden gefährt angebracht, dessen „antrieb“ vollständig auf der überlegenen technik der anderen basiert. Diese technik wurde den menschen bei der apollo-11-mission von den anderen zur verfügung gestellt, weshalb sie erst später, nach einem erfolgreichen bau durch irdische konstrukteure und geeigneten techniken zur tarnung auf dem mond zum einsatz kam. Unvorsichtigerwese haben die selenonauten mehrfach den rover so fotografiert, dass an seiner freischwebenden fortbewegung eigentlich kein zweifel mehr bestehen kann, etwa auf dem bild mit der katalognummer AS15-86-11658 (ausschnitt), bei dem die nicht fixierte anihilation der gravitation zu einem deutlich erkennbaren abheben des hinteren wagenteiles führt — kein wunder, dass auch hier keinerlei reifenspuren sichtbar werden:

Schwebender mondrover...

Allein das sind erdrückende beweise™ dafür, dass die nasa-selenonauten wirklich™ auf dem mond waren — und dass die angebliche mondlande-verschwörung eine konstruktion der verschwörer ist, um von der wahren™ bedeutung der mondlandnung abzulenken.

NASA findet apollo-filme

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 30. Juni 2009 von Augenmensch

Endlich ist schluss mit den erzählungen der ganzen schergen der verschwörer, die dem rest der menschheit sand in die augen streuen wollen, indem sie behaupten, dass die nasa-astronauten niemals auf dem mond waren. Bislang war ja die schlechte qualität der original-filmaufnahmen anlass für viel kritik, zumal die nasa auch angab, dass sie die originale verloren hätte. Doch jetzt wurden die hochqualitativen filme wiedergefunden, und endlich wird jedem klar, dass menschen zum mond gelangen können.

Es handelt sich nicht wirklich um eine überraschung. Denn viele menschen leben schon seit jahrzehnten im inneren des hohlen mondes, es ist für sie ein leichtes, ihre wirklichen gesichter hinter den verspiegelten visieren eines antiken astronautenanzuges zu verbergen und die alten szenen nachzuspielen. Nichts an diesen filmen wird anders aussehen, als ein auf dem mond gedrehter film eben aussieht — er wurde ja auch auf dem mond gedreht. Was für viele anhänger der von den verschwörern erzeugten verschwörungstheorien ein aufprall auf den boden der tatsachen™ ist, das ist für informierte menschen eine weiterer, erdrückender beweis™ für die wirkliche™ mondverschwörung. Die propaganda im dienste der pläne der anderen wird natürlich in allen hypnosemedien davon sprechen, dass nun endgültig bewiesen ist, dass es niemals eine verschwörung gegeben hat — aber genau zu diesem zweck wurde das schlechte material, die medial transportierte theorie einer im studio gedrehten apollo-mission und die jetzt erfolgende widerlegung eingefädelt. Nur wer die wahrheit™ kennt, kann sich gegen diese manipulatonen schützen — aber leider nicht gegen die todesstrahlen der anderen.

Der mond: Keine tote welt

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, Vertuschung, geschrieben am 7. Juni 2009 von Augenmensch

Dass der mond keine tote welt ist, das wissen wir alle. Die mondoberfläche freilich — sie wird nach einer jahrzehntelangen desinformationskampagne von mindestens 268.011 kollaborierenden verschwörern von den meisten menschen für eine kahle wüste ohne eine spur der zivilisatorischen bearbeitung gehalten. Zwar halten sich die anderen vor allem in inneren des hohlen mondes auf, aber das heißt noch lange nicht, dass außen keine spur von ihnen zu sehen wäre. Ganz im gegenteil, die oberfläche des mondes ist überzogen mit deutlich sichtbaren bauwerken — schließlich müssen auch die anderen die außenhülle ihres raumschiffes gelegentlich warten, und in diesen dimensionen ist das keine sache von fünf minuten:

Und die nasa lügt. Denn die beweise sind erdrückend.

Und nicht vergessen: Wir werden alle sterben!

Das ufo-gewahrsame armband

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Gedankenkontrolle, Medien, Technisches, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 5. Juni 2009 von Augenmensch

Wenn die verschwörer die übernahme der erde durch die anderen vorbereiten, handelt es sich nicht um kinderkram, sondern um einen angriff auf der ganzen linie. Wichtig ist es dabei, dass die menschen unwissend gehalten werden und sich in sicherheit wiegen können, damit der große umzug 2012 reibungslos von statten gehen kann. Um dieses ziel zu erreichen, wird auch nicht davor zurückgescheut, nicht funktionierende anzeigegeräte der gegenwart irgendwelcher außerirdischer oder ihrer gerätschaften zu geringen kosten anzubieten, wie es zum beispiel im folgenden screenshot einer werbung auf einer typischen internet-anlaufstelle für beunruhigte menschen geschieht:

Armband, dass die gegenwart von ufos anzeigen soll…

Dieses armband für die gewahrsamkeit gegenüber ufos ist ungefähr so wirksam, wie das abdecken des kopfes mit einer aktentasche angesichts einer thermonuklearen detonation. Es kann bestenfalls über die bittere wirklichkeit™ hinwegtrösten, und dieser trost wird sich zusammen mit der hier verbleibenen menschlichen kultur unter den vernichtungsstrahlen der anderen in nichts auflösen. Aber wer hier regelmäßig mitliest, weiß ja schon, welche rolle das internet für die pläne der anderen spielt.

Die globale erwärmung

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Gedankenkontrolle, Medien, Technisches, geschrieben am 23. Mai 2009 von Augenmensch

Glaubt nicht die lüge von der „globalen erwärmung“!

Die verschwörer, diese beflissenen schergen der anderen, sie wollen euch weismachen, dass die globale erwärmung eine folge des so segensreichen technischen fortschrittes sei, der den menschen doch nur gutes bringt. Aber das ist nicht wahr. Die so genannte „globale erwärmung“ wird in wirklichkeit™ künstlich erzeugt, um die erde für die übernahme durch die anderen vorzubereiten. Zu diesem zweck werden überall erwärmungsmaschinen aufgestellt, deren zweck und funktion sich auch der stumpfesten einsicht aufdrängen muss, wenn sie nur ihre augen öffnet.

Um dies zu belegen, haben wir einmal eine erderwärmungsmaschine fotografiert, wie sie schon seit vielen jahren vielfach verborgen aufgestellt wurden. Inzwischen gehen die verschwörer davon aus, dass es nicht mehr nötig ist, im verborgenen zu arbeiten, und folglich sieht man die neueren maschinen ganz offen an den straßen stehen, während alle das märchen vom kohlendioxid und vom preis des technischen fortschrittes glauben. Und tatsächlich, die meisten menschen gehen achtlos an dieser in ihrer funktion offensichtlichen apparatur vorbei:

Eine erderwärmungsmaschine

Also: Glaubt nicht die märchen von der „globalen erwärmung“. Es handelt sich nicht um irgendwelche „treibhausgase“, sondern um eine bewusst angewendete globale heizung.

Die digitalkamera-verschwörung

Ein Beitrag zum Themengebiet Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Technisches, UFO und fliegendes, geschrieben am 3. April 2009 von Augenmensch

Von den meisten menschen wird die entwicklung der digitalen fotografie begrüßt, wie diese menschen überhaupt jede kleine gehirnwäsche der verschwörer und der anderen begrüßen. Wie die unreifen kinder freuen sie sich darüber, dass sie jetzt überall die kamera draufhalten können und die fotos auch gleich in einer form zur verfügung haben, die sich gut für eine veröffentlichung im internet eignet. Die frage, was die anderen damit bezwecken könnten, kommt ihnen eben so wenig in den sinn wie die frage, warum durch den einbau von kameras in telefonen dafür sorge getragen wird, dass wirklich jeder eine solche kamera mit sich herumträgt.

Und niemand wird misstrauisch den bildern gegenüber, die plötzlich überall zu sehen sind.

Jeder aufgeklärte mensch weiß, dass das ufo-phänomen nichts mit den wirklichen ufos der anderen zu tun hat. Diese gibt es natürlich auch, es handelt sich um kleine, automatisierte sonden, mit denen der erfolg des laufenden programmes zum deterraforming der erde überwacht wird. Die anderen haben nicht das geringste interesse daran, dass dieses wirkliche ufo-phänomen jemals ins bewusstsein einer größeren anzahl menschen dringt. Dazu ist es für die schrecklichen pläne der anderen viel zu wichtig, es trägt auch zu viel potenzial in sich, ernsthaften widerstand unter den menschen zu erwecken. Und dass der mond innen hohl ist, dass er ein wirkliches ufo ist, das soll niemand auch nur ahnen können.

Deshalb haben uns die anderen mit digitalkameras ausgestattet. Diese kameras sind keineswegs mit den alten fotoapparaten vergleichbar, in denen das einfallende licht eine dünne lichtempfindliche schicht veränderte und auf diese weise ein weit gehend realistisches abbild der wirklichen welt erzeugte, sie sind etwas völlig anderes. Das licht fällt immer noch auf ein lichtempfindliches objekt, eine kleine matrix von lichtempfindlichen elementen, aber bis es endlich auf der speicherkarte abgelegt wird, erfährt das „foto“ noch einiges an bearbeitung, wird systematisch auf technischem wege verfälscht.

Eigentlich hätte die bloße existenz von „lächelfiltern“, die sorge dafür tragen, dass nur gut gelaunt blickende menschen auf ein foto gelangen können, bei jedem das misstrauen erwecken sollen. Aber die meisten menschen sind eben verblödet und nicht mehr imstande, auch nur die einfachste frage zur verwendeten technik zu stellen.

Es ist überhaupt nicht überraschend, dass auf digitalfotos immer wieder objekte auftauchen, die von den menschen gar nicht gesehen wurden. Es handelt sich um die „ufos“, von denen die anderen wollen, dass wir sie sehen, darüber diskutieren, allerlei forderungen an staatliche stellen deshalb stellen. So sollen wir uns die technik der anderen vorstellen! Ein paar verschwommene, kleine geräte, die gelegentlich in der luft hängen und völlig harmlos zu sein scheinen. Der hinweis einiger so genannter aufklärer, die diese rein technisch erzeugten artefakte immer wieder als vögel und insekten wegerklären wollen, gehört ebenfalls zur strategie der anderen, dass sich die menschliche geisteskraft am nichtigen abarbeiten soll. Und niemals soll jemand nach dem hohlen mond fragen.

Es ist schon bemerkenswert, dass das ehemalige ufo-phänomen längst ans ende gekommen ist. Es gibt keine sichtungen metallischer scheiben mehr, keine unheimlichen begegnungen in der nacht. Wenn heute irgendwo eine massenhafte sichtung von ufos erfolgt, handelt es sich beinahe immer um minatur-heißluftballons, charakteristisch ist die meist orange farbe der flackernden lichte, die den nächtlichen himmel durchziehen. Dass ein paar hundert menschen ein ufo sehen, kommt einfach nicht mehr vor. In der vergangenheit kam es durch die überlegene projektionstechnik der anderen immer wieder zu solchen massensichtungen, die von den wirklichen verhältnissen ablenken sollten. Heute erreichen die anderen den gleichen effekt mit wesentlich weniger aufwand, da immer wieder ufos auf fotos auftauchen. Den rest erledigt ein internet, das wie gemacht für die verbreitung digitaler fotos ist.

Dass demnächst, im jahr 2012, wenn die großen transporter der anderen im himmel hängen, wie es solche gegenstände nicht tun sollten, jeder weiß, wie ein ufo wirklich aussieht, ist kein großer trost für die aufklärer. Denn dann werden überall die todesstrahlen auf die menschheit losgelassen, nur die verschwörer bekommen eine neue heimat im inneren des hohlen mondes. Dann ist es einfach zu spät.

Wake up! Open your eyes!

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, Technisches, geschrieben am 13. Februar 2009 von Augenmensch

Die anderen sind überall in den medien! Es gibt kein entkommen. Mit jedem wort werden unsere gehirne auf themen gerichtet, die vor allem den anderen gefallen — natürlich werden die truppen mit implantierten mikrochips ausschaltbar gemacht. Nur unserer rückständigen fernsehtechnik ist es gedankt, dass wir die gehirnwäscher erkennen können. Ab jetzt müssen nachrichten zehnfach verlangsamt geschaut werden.

Das ende wird schrecklich sein!