Archiv für das Themengebiet 'Dreiundzwanzig'

Täuschung mit allen mitteln

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, Technisches, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 4. September 2009 von Augenmensch

Die versuche der verschwörer, die menschheit mit allen nur verfügbaren mitteln über die wirklichkeit™ des ufo-phänomens zu täuschen, werden jeden tag vor der bevorstehenden übernahme der erde durch die anderen dreister und offensichtlicher. Bislang wurden schon die digitalkameras mit technik zur erzeugung automatisch manipulierter fotos ausgestattet, aber das geschah eher im verborgenen, ganz so, wie man es von den verschwörern erwarten würde. Natürlich soll auf diese weise die aufmerksamkeit von den wirklichen ufos der anderen abgezogen werden, indem die menschheit in einen haufen hirnloser deppen verwandelt wird, die das nachtdunkle firmament nach den leuchtenden schwebzeugen freundlich gesinneter extraterraner absucht und dabei die sonden der anderen gar nicht mehr wahrnehmen.

Aber inzwischen geschieht so etwas nicht nur im verborgenen. Wie das rennomierte magazin grenzwissenschaft aktuell berichtet, wird inzwischen ganz offen eine anwendung für ein beliebtes mobiltelefon angeboten, dass halbautomatische fälschungen von so genannten „ufo-fotos“ ermöglicht. Wir können uns sicher sein, dass diese software neben der offen angebotenen fälschung auch noch im hintergrunde arbeiten wird, um die letzten spuren der gegenwart der anderen aus jedem bildmaterial zu entfernen, damit auch jeder aufklärer™ und sucher der wahrheit™ als spinner verunglimpft werden kann.

Was weg ist, ist weg

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Vertuschung, geschrieben am 18. Juli 2009 von Augenmensch

An sich hatten wir uns ja alle darauf gefreut, dass sich zeitlich passend zum bevorstehenden jubiläum der mondlandung der usa angeblich die originalaufnahmen bei der nasa wieder angefunden hätten. Und wir hatten alle schon erwartet, dass dieses bei der ersten begegnung einer delegation der menschheit mit den anderen entstande material triumphierend zum jahrestag des ereignisses veröffentlicht würde. Ja, wir waren schon darauf vorbereitet, in unserem ringen um aufklärung™ und wahrheit™ dieses hoffentlich hochqualitative material einzelbild für einzelbild durchzugehen, um die spuren der bildbearbeitung durch den geheimen nasa-geheimdienst im auftrag der verschwörer darin aufzufinden — denn es sieht im inneren des mondes nun einmal anders aus als auf der mondoberfläche…

Nun, erwartungsgemäß wird daraus nichts. Statt der absichtlich in minderer qualität erstellten bilder der ersten fernsehübertragung von der „mondoberfläche“ hätten wir gern aufnahmen gesehen, die nicht erst auf einen monitor in einem geschlossenen bereich in Houston projiziert wurden, um dann mit einer fernsehkamera noch einmal abgefilmt zu werden — sondern eben die originale. Und diese sind jetzt, wie ein paar nasa-verantwortliche auf dem hirnwäsche-sender cnn verlautbarten, doch nicht wiedergefunden worden. Stattdessen werden wir demnächst mit ein paar qualitativ aufgepeppten bildern abgespeist, die wir schon längst und lange kennen — während von seiten der nasa eingeräumt wird, dass man sich ziemlich sicher sei, dass die originalaufnahmen schon in den 70er oder 80er jahren zerstört worden seien. Bei der nasa weiß man eben, dass es viele aufmerksame augen unter den menschen gibt, die nicht zuschauen wollen, wie die erde den anderen übergeben wird.

So bleiben uns für unsere analysen nur die hochqualitativen fotos, die von den selenonauten mit ihren hasselblad-kameras geschossen wurden. Diese zeigen auch schon eine reihe von merkmalen, die dem betrachter klar machen, dass bei der mondlandung nicht nur irdische technik zu einsatz kam. Der berühmte mond-rover etwa (katalognummer des folgenden bildes ist AS17-137-20979)…

Der fliegende mondrover

…der alles andere als ein „mondauto“ war. Wie sich an den deutlichen fußspuren neben und hinter dem gefährt zeigt, hätte er als auto auf seiner fahrt doch so etwas wie reifenspuren hinterlassen müssen, die hier völlig fehlen. Das ist auch gar nicht überraschend, denn diese reifen bestehen nicht nur aus einem hohlen drahtgeflecht, dass die strahlen sonne im schatten leicht erkennbar gut durchlässt, sie sind auch völlig funktionslos und wurden nur zur ablenkung der menschheit an diesem frei schwebenden gefährt angebracht, dessen „antrieb“ vollständig auf der überlegenen technik der anderen basiert. Diese technik wurde den menschen bei der apollo-11-mission von den anderen zur verfügung gestellt, weshalb sie erst später, nach einem erfolgreichen bau durch irdische konstrukteure und geeigneten techniken zur tarnung auf dem mond zum einsatz kam. Unvorsichtigerwese haben die selenonauten mehrfach den rover so fotografiert, dass an seiner freischwebenden fortbewegung eigentlich kein zweifel mehr bestehen kann, etwa auf dem bild mit der katalognummer AS15-86-11658 (ausschnitt), bei dem die nicht fixierte anihilation der gravitation zu einem deutlich erkennbaren abheben des hinteren wagenteiles führt — kein wunder, dass auch hier keinerlei reifenspuren sichtbar werden:

Schwebender mondrover...

Allein das sind erdrückende beweise™ dafür, dass die nasa-selenonauten wirklich™ auf dem mond waren — und dass die angebliche mondlande-verschwörung eine konstruktion der verschwörer ist, um von der wahren™ bedeutung der mondlandnung abzulenken.

Die südpol-verschwörung

Ein Beitrag zum Themengebiet Allgemein, Beweise, Dreiundzwanzig, Vertuschung, geschrieben am 3. Juli 2009 von Augenmensch

Nicht enden wollen die gerüchte, dass sich am südpol etwas sehr besonderes und vor dem größten teil der menschheit geheim gehaltenes befindet, wenn auch die vorstellung, dass dort Adolf Hitler lebt, der mit einer kleinen sportscheibe der reichsflugscheibenmacht dorthin geflohen ist, eher eines dieser gerüchte der verschwörer ist, mit denen jeder gedanke an die wirklichkeit™ ins absurde gezogen wird. Einen erdrückenden beweis™ für die besondere bedeutung des südpoles im rahmen der laufenden verschwörungen liefert etwa google maps, wenn man eine darstellung des poles zu erhalten sucht.

Der Südpol bei Google Maps

Der südpol befindet sich also schon außerhalb der erde. Könnte man deutlicher ausdrücken, dass dort vor allem die sehr unirdischen anderen ihr unwesen treiben? Schade nur, dass die berechneten routen dorthin ziemlich wertlos sind, weil die erforderlichen verkehrsmittel nicht zur verfügung gestellt werden…

NASA findet apollo-filme

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 30. Juni 2009 von Augenmensch

Endlich ist schluss mit den erzählungen der ganzen schergen der verschwörer, die dem rest der menschheit sand in die augen streuen wollen, indem sie behaupten, dass die nasa-astronauten niemals auf dem mond waren. Bislang war ja die schlechte qualität der original-filmaufnahmen anlass für viel kritik, zumal die nasa auch angab, dass sie die originale verloren hätte. Doch jetzt wurden die hochqualitativen filme wiedergefunden, und endlich wird jedem klar, dass menschen zum mond gelangen können.

Es handelt sich nicht wirklich um eine überraschung. Denn viele menschen leben schon seit jahrzehnten im inneren des hohlen mondes, es ist für sie ein leichtes, ihre wirklichen gesichter hinter den verspiegelten visieren eines antiken astronautenanzuges zu verbergen und die alten szenen nachzuspielen. Nichts an diesen filmen wird anders aussehen, als ein auf dem mond gedrehter film eben aussieht — er wurde ja auch auf dem mond gedreht. Was für viele anhänger der von den verschwörern erzeugten verschwörungstheorien ein aufprall auf den boden der tatsachen™ ist, das ist für informierte menschen eine weiterer, erdrückender beweis™ für die wirkliche™ mondverschwörung. Die propaganda im dienste der pläne der anderen wird natürlich in allen hypnosemedien davon sprechen, dass nun endgültig bewiesen ist, dass es niemals eine verschwörung gegeben hat — aber genau zu diesem zweck wurde das schlechte material, die medial transportierte theorie einer im studio gedrehten apollo-mission und die jetzt erfolgende widerlegung eingefädelt. Nur wer die wahrheit™ kennt, kann sich gegen diese manipulatonen schützen — aber leider nicht gegen die todesstrahlen der anderen.

Der mond: Keine tote welt

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, Vertuschung, geschrieben am 7. Juni 2009 von Augenmensch

Dass der mond keine tote welt ist, das wissen wir alle. Die mondoberfläche freilich — sie wird nach einer jahrzehntelangen desinformationskampagne von mindestens 268.011 kollaborierenden verschwörern von den meisten menschen für eine kahle wüste ohne eine spur der zivilisatorischen bearbeitung gehalten. Zwar halten sich die anderen vor allem in inneren des hohlen mondes auf, aber das heißt noch lange nicht, dass außen keine spur von ihnen zu sehen wäre. Ganz im gegenteil, die oberfläche des mondes ist überzogen mit deutlich sichtbaren bauwerken — schließlich müssen auch die anderen die außenhülle ihres raumschiffes gelegentlich warten, und in diesen dimensionen ist das keine sache von fünf minuten:

Und die nasa lügt. Denn die beweise sind erdrückend.

Und nicht vergessen: Wir werden alle sterben!

Herzlichen glückwunsch

Ein Beitrag zum Themengebiet Dreiundzwanzig, geschrieben am 23. Mai 2009 von Augenmensch

Natürlich hat das grundgesetz der bundesrepublik deutschland, das immer noch den platzhalter für eine richtige verfassung spielen muss, ausgerechnet am dreiundzwanzigsten mai seinen „geburtstag“.

Könnte ja auch kein anderer tag sein.

Die Neue Weltordnung kommt!

Ein Beitrag zum Themengebiet Dreiundzwanzig, geschrieben am 23. April 2009 von Augenmensch

Wir stehen am Beginn eines weltweiten Umbruchs. Alles, was wir brauchen, ist die eine richtig grosse Krise und die Nationen werden die „Neue Weltordnung“ akzeptieren

David Rockefeller im jahre 1994 vor dem wirtschaftsausschuss der vereinten nationen

[Quelle]

Die digitalkamera-verschwörung

Ein Beitrag zum Themengebiet Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Technisches, UFO und fliegendes, geschrieben am 3. April 2009 von Augenmensch

Von den meisten menschen wird die entwicklung der digitalen fotografie begrüßt, wie diese menschen überhaupt jede kleine gehirnwäsche der verschwörer und der anderen begrüßen. Wie die unreifen kinder freuen sie sich darüber, dass sie jetzt überall die kamera draufhalten können und die fotos auch gleich in einer form zur verfügung haben, die sich gut für eine veröffentlichung im internet eignet. Die frage, was die anderen damit bezwecken könnten, kommt ihnen eben so wenig in den sinn wie die frage, warum durch den einbau von kameras in telefonen dafür sorge getragen wird, dass wirklich jeder eine solche kamera mit sich herumträgt.

Und niemand wird misstrauisch den bildern gegenüber, die plötzlich überall zu sehen sind.

Jeder aufgeklärte mensch weiß, dass das ufo-phänomen nichts mit den wirklichen ufos der anderen zu tun hat. Diese gibt es natürlich auch, es handelt sich um kleine, automatisierte sonden, mit denen der erfolg des laufenden programmes zum deterraforming der erde überwacht wird. Die anderen haben nicht das geringste interesse daran, dass dieses wirkliche ufo-phänomen jemals ins bewusstsein einer größeren anzahl menschen dringt. Dazu ist es für die schrecklichen pläne der anderen viel zu wichtig, es trägt auch zu viel potenzial in sich, ernsthaften widerstand unter den menschen zu erwecken. Und dass der mond innen hohl ist, dass er ein wirkliches ufo ist, das soll niemand auch nur ahnen können.

Deshalb haben uns die anderen mit digitalkameras ausgestattet. Diese kameras sind keineswegs mit den alten fotoapparaten vergleichbar, in denen das einfallende licht eine dünne lichtempfindliche schicht veränderte und auf diese weise ein weit gehend realistisches abbild der wirklichen welt erzeugte, sie sind etwas völlig anderes. Das licht fällt immer noch auf ein lichtempfindliches objekt, eine kleine matrix von lichtempfindlichen elementen, aber bis es endlich auf der speicherkarte abgelegt wird, erfährt das „foto“ noch einiges an bearbeitung, wird systematisch auf technischem wege verfälscht.

Eigentlich hätte die bloße existenz von „lächelfiltern“, die sorge dafür tragen, dass nur gut gelaunt blickende menschen auf ein foto gelangen können, bei jedem das misstrauen erwecken sollen. Aber die meisten menschen sind eben verblödet und nicht mehr imstande, auch nur die einfachste frage zur verwendeten technik zu stellen.

Es ist überhaupt nicht überraschend, dass auf digitalfotos immer wieder objekte auftauchen, die von den menschen gar nicht gesehen wurden. Es handelt sich um die „ufos“, von denen die anderen wollen, dass wir sie sehen, darüber diskutieren, allerlei forderungen an staatliche stellen deshalb stellen. So sollen wir uns die technik der anderen vorstellen! Ein paar verschwommene, kleine geräte, die gelegentlich in der luft hängen und völlig harmlos zu sein scheinen. Der hinweis einiger so genannter aufklärer, die diese rein technisch erzeugten artefakte immer wieder als vögel und insekten wegerklären wollen, gehört ebenfalls zur strategie der anderen, dass sich die menschliche geisteskraft am nichtigen abarbeiten soll. Und niemals soll jemand nach dem hohlen mond fragen.

Es ist schon bemerkenswert, dass das ehemalige ufo-phänomen längst ans ende gekommen ist. Es gibt keine sichtungen metallischer scheiben mehr, keine unheimlichen begegnungen in der nacht. Wenn heute irgendwo eine massenhafte sichtung von ufos erfolgt, handelt es sich beinahe immer um minatur-heißluftballons, charakteristisch ist die meist orange farbe der flackernden lichte, die den nächtlichen himmel durchziehen. Dass ein paar hundert menschen ein ufo sehen, kommt einfach nicht mehr vor. In der vergangenheit kam es durch die überlegene projektionstechnik der anderen immer wieder zu solchen massensichtungen, die von den wirklichen verhältnissen ablenken sollten. Heute erreichen die anderen den gleichen effekt mit wesentlich weniger aufwand, da immer wieder ufos auf fotos auftauchen. Den rest erledigt ein internet, das wie gemacht für die verbreitung digitaler fotos ist.

Dass demnächst, im jahr 2012, wenn die großen transporter der anderen im himmel hängen, wie es solche gegenstände nicht tun sollten, jeder weiß, wie ein ufo wirklich aussieht, ist kein großer trost für die aufklärer. Denn dann werden überall die todesstrahlen auf die menschheit losgelassen, nur die verschwörer bekommen eine neue heimat im inneren des hohlen mondes. Dann ist es einfach zu spät.

Wake up! Open your eyes!

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, Technisches, geschrieben am 13. Februar 2009 von Augenmensch

Die anderen sind überall in den medien! Es gibt kein entkommen. Mit jedem wort werden unsere gehirne auf themen gerichtet, die vor allem den anderen gefallen — natürlich werden die truppen mit implantierten mikrochips ausschaltbar gemacht. Nur unserer rückständigen fernsehtechnik ist es gedankt, dass wir die gehirnwäscher erkennen können. Ab jetzt müssen nachrichten zehnfach verlangsamt geschaut werden.

Das ende wird schrecklich sein!

2012: Die sonne, nicht die anderen

Ein Beitrag zum Themengebiet Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Geheimbünde, Medien, Vertuschung, geschrieben am 23. Januar 2009 von Augenmensch

Jeder informierte mensch kennt die wahrheit™ über das jahr 2012. Die anderen werden die dann hinreichend deterraformte erde übernehmen, und ihre gehilfen auf der erde werden in das innere des hohlen mondes übersiedeln, in die neue welt der menschen. Die grundlagen für diesen großen umzug werden zurzeit geschaffen, und die arbeiten gehen gut voran, was auch der überlegenen technik der anderen gedankt ist. Wäre nicht ein bedenklicher fachkräftemangel auf der erde und ein allgemeiner niedergang der kultur feststellbar, würde wohl niemand das fehlen der menchlichen eliten bemerken. Und hätte nicht eine globale „finanzkrise“ offenbar gemacht, dass der größte teil der derzeitgen darlehen ungedeckt ist und dass selbst das umlaufende geld durch nichts mehr gedeckt ist, so würde wohl niemand bemerken, dass alle wertvollen güter längst von der erde verschwunden sind, dass die olle erde nur noch im notbetrieb „gefahren“ wird. Den verschwörern ist es gleich, die anderen haben ihnen viele wohnungen im hohlen mond gesichert.

Natürlich kommt es zu medialen desinformationen, um die totgeweihten hienieden stumm und gefügig zu halten. Deshalb gibt es auch keine information über die finanzkrise, und nur wenige nachdenkliche leute fragen sich, wo die ganzen werte denn geblieben sind…

Teil dieser ablenkung von der wahrheit™ ist es, dass die aufmerksamkeit auf andere „ursachen“ gerichtet wird. Selbst der grund für die kommenden katastrophen des jahres 2012 wird an die wand gemalt, es soll sich nach einer nasa-studie um die erhöhte aktivität der sonne handeln:

Die Hauptgefahr, die von den solaren Ereignisse ausgeht, besteht für die irdischen Energieversorgungsnetzwerke, von denen wiederum ein Großteil der Infrastrukturen unseres täglichen Lebens abhängt. So könnten elektrische Streuströme das Kupfer in Trafowicklungen von Stromverteilerstationen zum Schmelzen bringen, zumal die Überlandleitungen wie weitläufige Antennen wirken und die Ströme über weite Gebiete verteilen können. Die bislang gravierendste Auswirkungen eines Sonnensturms auf das irdische Energienetz wurden 1859 – als alle Telegraphen-Verbindungen durchbrannten – und 1989 in Kanada registriert, als mehr als sechs Millionen Menschen für mehr als neun Stunden ohne Strom waren. Durch die weitläufige Verknüpfung unterschiedlicher lokaler und internationaler Stromleitungsnetzwerke, sei das heutige Energieverteilungssystem so störungsgefährdet wie nie zuvor. Somit, so der Bericht, ist eine weitflächige Kettenreaktion derzeit mehr als wahrscheinlich. […] Von den Auswirkungen der geomagnetischen Stürme werde sich die Zivilisation erst nach vier bis zehn Jahren wieder erholen.

Damit auch ja keiner an den mond denke, wenn im rahmen der übernahe der erde durch die anderen die gesamte infrastruktur der menschen zerstört wird! Sonst regt sich noch widerstand.