Archiv für das Themengebiet 'Dreiundzwanzig'

Erwartungsgemäß: Obama schweigt.

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Allgemein, Beweise, Bielefeld, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Gefügige natur, Geheimbünde, Krankheiten, Medien, Nanosteuerung, Religion, Technisches, Tiere, UFO und fliegendes, Vertuschung, Zwangshypnose, geschrieben am 28. November 2009 von Augenmensch

Hat wirklich jemand geglaunbt, dass der amtierende US-präsident Barak Obama auch nur einen moment lang die absicht hatte, gestern die wahrheit™ über die anderen zu verkündigen? Der gehört zu denen, und seine neue heimat im inneren des mondes ist schon eingerichtet. Das schweigen des präsidenten ist erwartungsgemäß. Nichts hätte die wissenden™ um die wahrheit™ über die anderen so widerlegt, wie eine den tatsachen™ rechnung tragende erklärung.

Glaubt keinem Obama!

Ein Beitrag zum Themengebiet Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, Vertuschung, geschrieben am 5. November 2009 von Augenmensch

Wenn in der renommierten grenzwissenschaftlichen presse solche meldungen wie die folgende platziert werden…

Washington/ USA – Seit nun schon geraumer Zeit spuken Spekulationen und Gerüchte vornehmlich durch das Internet, wonach US-Präsident Obama am 27. November 2009 der Welt die Wahrheit über die Kenntnis der US-Regierung über die Kontakte mit außerirdischen Besuchern auf der Erde verkünden will.

…dann weiß jeder aufgeklärte™ mensch, dass vom verschwörer™ und schergen der anderen, Barak Obama, gewiss keine aufklärung kommen wird. Vermutlich wird der 27. november einfach verstreichen, ohne dass es zu irgendeiner erklärung kommt, und die gerüchte im vorfeld sollen nur dazu dienen, völlig falsche vorstellungen vom wesen der anderen in den psychen der leser zu erwecken, damit die anderen in aller ruhe ein paar vorbereitungen für die übernahme der erde im jahre 2012 treffen können.

Die vereinigten staaten von amerika hatten nicht kontakt zu sechs außerirdischen zivilisationen, sondern nur zu einer, und die lebt im inneren des hohlen mondes — der offizielle kontakt fand im rahmen der apollo-missionen statt. Diesen kontakt wird kein verschwörer jemals einräumen, denn wer die anderen kennt, der kennt ihre technik und ihre todesstrahlen und ist froh, dass er sich vielleicht in das mondinnere retten kann. Einmal ganz davon abgesehen, dass die meisten us-amerikaner am 27. november mit genau einer nicht-menschlichen lebensform beschäftigt sein werden: mit ihrem truthahn. (Und ob jeder während dieses tages seine familienmitgleider als menschen empfindet, ist noch eine ganz andere frage.)

Also nicht von den künstlich in die quermedien gebrachten gerüchten verunsichern lassen und auf gar keinen fall die aluminiumfolie vom kopf nehmen!

Lila nebel auf dem mars

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, geschrieben am 1. November 2009 von Augenmensch

Jeder aufgeklärte mensch weiß, dass zurzeit ein umfangreiches, wenn auch leicht außer kontrolle geratenes programm zum terraforming des mars läuft, weil die verschwörer nicht dauerhaft im inneren des hohlen mondes leben wollen, wenn die anderen im jahre 2012 die deterraformte erde übernommen haben. Das ist eine bittere wahrheit™ für den größeren teil der menschheit.

Natürlich sollen die menschen nicht mitbekommen, dass ihr heimatplanet längst an die anderen verkauft wurde. Deshalb werden die vorgeblich wissenschaftlichen bilder der offiziellen raumfahrt systematisch gefälscht, insbesondere wird die verfärbung des mars an jenen stellen, an denen sich die fnodoos mit ihrer charakteristischen grünbraunen farbe zurzeit unkontrollierbar ausbreiten, durch bildmanipulation unsichtbar gemacht. Dabei passieren natürlich etliche fehler, und deshalb gibt es fotographien der marsoberfläche mit sehr merkwürdiger einfärbung, die beinahe an einen lilafarbenen nebel erinnert.

Beispiel eins:
Lila marsnebel, erstes beispiel

Quellenangabe:
Koordinaten und quelle

Beispiel zwei:
Lila marsnebel, zweites beispiel

Quellenangabe:
Koordinaten und quelle

Wer angesichts dieser erdrückenden beweise™ weiterhin seine augen verschlossen hält, will blind sein.

Ufos auf dem mond

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Beweise, Dreiundzwanzig, Medien, Technisches, UFO und fliegendes, geschrieben am 31. Oktober 2009 von Augenmensch

Foto der mission apollo 16, katalognummer as16-107-17419Zu den üblichen verfahrensweisen der dunkelmächte und lügner in diensten der anderen gehört es, dass sie die menschen über die wirklichkeit™ in die irre führen. Das gilt auch für die vorgeblich wissenschaftlichen, in wahrheit™ aber zur gehirnwäsche angefertigen fotos aus der raumfahrt, insbesondere von den fotos, die im rahmen der apollo-mission vom monde gemacht wurden. Wer die wahrheit™ kennt, lässt sich von solchen vernebelungen natürlich nicht irre machen, sondern sieht darin nur das ganze ausmaß der verschwörung™.

Wenn dennoch einmal auf einem der vielen fotos spuren von der wirklichkeit des hohlen mondes, des raumschiffes der anderen, sichtbar werden, denn wird dieses foto im allgemeinen der öffentlichkeit vorenthalten. Nun wurden die fotos durchnummeriert, und deshalb kann dies nicht in der gewohnten, plumpen weise geschehen, in der etwa bei den marsprogrammen die spuren des terraformings des roten planeten verwischt werden, indem entsprechende bilder gar nicht erst zur veröffentlichung kommen. Stattdessen werden entsprechende apollo-fotos meist als „misslungen“ aufgelistet und mit irgendwelchen flugs ausgedachten physikalischen effekten erklärt, die jeden wissenden™ lachen machen — und um die spuren zusätzlich zu verwischen, hat die nasa das gerücht von der apollo-verschwörung™ gestreut, dass menschen niemals den mond betreten hätten und deshalb auch niemals die übergabebedingungen der erde mit den anderen hätten aushandeln können.

Ein solches misslungenes foto ist zum beispiel das foto mit der katalognummer AS16-107-17419 der nasa-mission apollo 16, das mit der beschreibung „smeared image“ wegerklärt wird.

Doch jeder aufklärer™ weiß, wie mit einem derartigen foto umzugehen ist. Die wahrheit ist durch einfach bildbearbeitung herzustellen, um die fehlenden teile des bildes zu rekonstruieren. Das ergebnis dieser bearbeitung…

Ein ufo auf dem mond, fotografiert während der apollo-16-mission

…ist ein weiterer erdrückender beweis™ für die gegenwart der anderen auf dem erdmond und für den intensiven kontakt der menschlichen verschwörer mit den anderen während der apollo-missionen.

Dank moderner bildbearbeitungsverfahren stehen die beweise gebieterisch vor dem auge der welt. Wann hört die welt damit auf, wegzuschauen?

Ufology? Erfolgreich versteckt!

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Beweise, Dreiundzwanzig, Medien, Technisches, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 18. Oktober 2009 von Augenmensch

UFO conspiracy: THEY are hiding their traces

We all know that in 2012 THEY will invade the earth. Now THEY are trying to destroy all evidence of their existence so that THEY can prepare the invasion undisturbed. No one will know until its too late. Act now! Watch this video and dont forget to wear a tin foil hat to protect yourself from dangorous internet-radiation.

UFO-verschwörung™: Sie verbergen ihre spuren

Wir wissen alle, dass die anderen 2012 die erde angreifen und übernehmen werden. Jetzt ist es so weit. Die anderen versuchen, alle belege für ihre existenz zu vernichten, damit sie ihre invasion ungestört vorbereiten können. Niemand wird davon wissen, bis es endlich zu spät ist. Handelt jetzt! Schaut euch dieses video an und vergesst nicht, einen hut aus alufolie zu tragen, um euch vor der gefehrlichen internet-strahlung zu schützen!

YouTube direktlink auf die erdrückenden beweise™

Das gefälschte bild vom mond

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, Technisches, Vertuschung, geschrieben am 12. Oktober 2009 von Augenmensch

Es ist ja schon sehr interessant, dass die verschwörer in den usa und bei der nasa den menschen ständig neuen sand in die augen streuen, indem sie so tun, als ob sie am monde forschen würden — nur, damit die kämpfer für die wahrheit™ ins lächerliche gezogen werden. Keiner von den zwangshypnotiseuren bei den medien wirft die nahe liegende frage auf, warum denn mit so viel aufwand ein himmelskörper erforscht wird, über den doch schon beinahe alles bekannt ist. (Es ist sogar — der kooperation mit den anderen sei es gedankt — alles darüber bekannt.) Stattdessen werden die ergebnisse einer simulierten forschung durch alle kanäle weitergetragen, während das ende der erde längst besiegelt ist. Das gedächtnis ist kurz. Vergessen werden soll alles, was zeitlich weiter zurück liegt.

Das folgende bild stammt aus dem jahre 1994:

Mosaikbild des mondes, angefertigt durch die clementine-mission, katalognummer PIA00304

Es handelt sich um ein mosaikbild von der erdabgewandten seite des mondes, das im rahmen der clementine-mission angefertigt wurde. Die scheinbare streifenstruktur, die in diesem bilde schwach sichtbar wird, ist ein artefakt und bildet keine strukturen auf dem mond ab, dieses bild wurde aus ca. fünfzigtausend einzelbildern zusammengesetzt.

Natürlich sieht so ein bild sehr beeindruckend aus. Jedes derartige bild beeindruckt auf dem ersten blick. Und das reicht für die erfolgreiche kontrolle der gedanken. Wer so beeindruckt ist, fragt sich nicht, warum dieses bild so flau ist, warum es so wenig einzelheiten und markante merkmale zeigt.

Tatsächlich sieht dieses bild fast so aus, wie die erdabgewandte seite des mondes bei nacht durch unsere atmosphäre aussehen würde, wenn wir nur einen derartigen blick darauf werfen könnten. Wegen der gebundenen rotation des mondes wird uns das allerdings niemals möglich sein. Weil dieser anblick so stark der erwartung entspricht, kommt auch kaum jemand auf die idee, dass ein derartiges bild manipuliert sein könnte, dass vielleicht sogar alle jüngeren bilder vom mond und alle veröffentlichten ergebnisse der so genannten wissenschaftlichen erforschung des mondes manipuliert sein könnten. Die verschwörer, die solche bilder als so genannte wissenschaftsjournalisten in die allgemeine wahrnehmung tragen, lassen derartige fragen auch gar nicht aufkommen, sondern können sich gewiss sein, dass ein derartiges bild den betrachter beeindruckt.

Der mangel an details, so man ihn bemerkt, ist allerdings umso erstaunlicher, als dass die clementine-mission die bislang höchstauflösenden bilder von der oberfläche des mondes geliefert haben soll. Und diese mission — die übrigens mit militärischer ausstattung durchgeführt wurde — liefert derart uninteressante bilder eines völlig langweilig aussehenden himmelskörpers.

Die aufmerksamkeit soll sich eben nicht auf den mond richten, denn im inneren des hohlen mondes warten die anderen darauf, demnächst die deterraformte erde übernehmen zu können.

Auf diesem hintergrund ist es doch interessant, dass es auch andere, ältere ansichten des mondes gibt, wie etwa das folgende bild der erdabgewandten seite des mondes, das im jahre 1976 während der mission apollo 16 aufgenommen wurde:

Die erdabgewandte seite des mondes aus dem apollo-orbiter heraus fotografiert, katalognummer A16M3021

Die in diesem vergleich deutlich werdende tatsache™, dass ein 22 jahre älteres, mit analogtechnik gewonnenes bildmaterial deutlich detailreicher, beeindruckender und interessanter aussieht als wesentlich jüngeres, mit militärischer digitaltechnik gewonnenes bildmaterial, sollte jedem klarmachen, dass es sich bei den jüngeren veröffentlichungen der nasa zum monde und bei den angeblich wissenschaftlichen, aktuellen mondmissionen um reine ablenkungsmanöver handelt, die vor allem einen eindruck des mondes als einen langweiligen, uninteressanten himmelskörper erwecken sollen.

Da ist es auch kein wunder, dass die verschwörer sich so viel mühe geben, mit allerhand belegmaterial den eindruck zu erwecken, dass die gesamte apollo-mission eine fälschung der nasa gewesen sei — sonst nimmt noch ein skeptischer geist die dabei gewonnenen daten ernst und bemerkt, was für ein spiel hier wirklich gespielt wird. Wenn man erst einmal den richtigen blick auf die dinge gewonnen hat, sind die beweise™ geradezu erdrückend!

Moon Shot 2009

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, Medien, Technisches, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 10. Oktober 2009 von Augenmensch

Beim beschuss des mondes geht es keineswegs um die feststellung, ob es auf dem (oder im) mond wasser gäbe, denn die große feuchte des mondes ist jedem verschwörer und jedem mit der wahrheit™ befassten aufklärer™ bewusst. Es geht in wirklichkeit™ um eine innovative lösung des welthungerproblems, wie das renommierte eso-blog in einer großartigen recherche herausgefunden hat. Und Barack Obama hat sich seinen nobelpreis wirklich™ verdient.

Was die recherche des eso-blog allerdings trübt, ist, dass man dortens auf die propaganda der verschwörer hereingefallen ist. Die bewohner im inneren des hohlen mondes sind mitnichten friedfertig, sondern sie werden im jahre 2012 die dann hinreichend deterraformte erde übernehmen, während ihre helfer unter den menschen in das innere des hohlen mondes umziehen werden. Die jetzige lösung des welthungerproblemes durch Obama dient nur zur stabilisierung des machtapparates der verschwörer, bis die anderen mit ihren todesstrahlen kommen.

Exopolitik

Ein Beitrag zum Themengebiet Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 7. Oktober 2009 von Augenmensch

Der versuch der verschwörer und feinde der aufklärung™, die menschheit von der erkenntnis der wahrheit™ abzuhalten, treibt ständig neue blüten. Eine derartige blüte ist die momentane redensart von einer so genannten „exopolitik“, als handele es sich hier um ein politische fragestellung. Ganz im gegenteil, politisch ist es bin die höchsten stellen hinein ausgemacht, dass die zunehmend deterraformte erde im jahre 2012 an die anderen übergeben wird, und dass die verschwörer auf der erde dann in das innere des hohlen mondes umziehen und später den mit technik der anderen umgewandelten mars besiedeln werden. Das wie aufklärung klingende geschwafel von einer so genannten „exopolitik“ ist nur bestandteil der verschwörung, und wenn demnächst wirklich gefälschte dokumente veröffentlicht werden, denn nur, um die widerstandskraft der menschen zu lähmen und ihnen sand in die augen zu streuen.

Und wenn im jahr 2012 die verblendeten ihren blick zum himmel erheben, um nach den scheiben kosmischer brüder ausschau zu halten, werden sie von den vernichtungsstrahlen dahingerafft.

Wie rot ist der rote planet?

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 9. September 2009 von Augenmensch

Jeder weiß aus den diversen hollywood-filmen der verschwörer und aus der tagespresse der verschwörer und aus dem fernsehproduktionen der verschwörer, wie wir den mars sehen und nennen sollen. Es ist der „rote planet“.

marsrot-01Vermutlich hat der mars einen namen, der auf die farbe rot verweist, schon zu jenen zeiten getragen, als er von den zum firmament schauenden menschen noch für einen gott gehalten wurde. Unser nachbarplanet ist nun einmal sehr leicht an seiner chrakteristischen farbe zu erkennen, die sich deutlich von den anderen hellen fixsternen (gut: mit ausnahme vielleicht von betelgeuze, aber dieser stern im orion bleibt ja immer an seinem ort) abhebt.

Vieles von der roten farbe des mars hat seine ursache eher in der filterung durch die irdische atmosphäre als in der wirklichen™ farbe des planeten.

In jedem fall ist dieser name für die verschwörer bei der nasa eine steilvorlage, um die menschheit über die wirkliche™ farbe des planeten mars zu täuschen. Das nebenstehende bild ist jener offiziellen bilder des mars, wie sie auch immer wieder in den medien auftauchen, um bei den betrachtern ein bild im kopfe zu schaffen; und zwar das bild einer völlig trockenen, lebensfeindlichen und für menschen unbewohnbaren welt. Niemand würde vermuten, dass zurzeit menschen mit dem terraforming des mars beschäftigt sind, um nach der übernahme der erde durch die anderen nicht dauerhaft im inneren des hohlen mondes leben zu müssen, sondern in absehbarer zeit schon wieder eine planetare heimat zu haben.

marsrot-02Das oben stehende bild ist ein aktuelles, offizielles bild, es weist neben einer intensiven rotfärbung keine deutlichen spuren von dunst in der atmosphäre des mars auf. Die leichte bläuliche verfärbung am rande der scheinbaren scheibe sind der einzige hinweis darauf, dass der mars eine nennenswerte atmosphäre hat, an deren molekülen sich das licht zu brechen vermag.

Die farbe des mars und hinweise auf wettergeschehen in der marsatmosphäre wurden im laufe der jahre immer mehr aus den offiziell veröffentlichten fotos der verschwörer bei der nasa entfernt, um auch ja den gewünschten eindruck beim betrachter zu erwecken: Dass der mars eine trockene, lebensfeindlich rote welt sei. Der heute verwendete, intensive rotton ist eine relativ neue „errungenschaft“ in der gedankenkontrolle, noch im jahr 2003 wurde ein freundlicherer farbton gewählt, der aber scheinbar noch zu deutlich an ein irdisches wüstengebiet erinnert. Das nebenstehende foto wurde mit dem hubble-teleskop aufgenommen und steht in dieser manipulierten form immer noch auf der website der verschwörer zur ansicht zur verfügung, obwohl es dort zurzeit nicht mehr verlinkt wird.

Die verschwörer und schergen der anderen wissen genau, dass menschen im strom der nachrichten und bilder das vergangene vergessen, wenn sie nur mit immer neuem nachschub zugestopft werden.

marsrot-03Kaum jemand erinnert sich nach soviel ins gehirn gewaschenen rotschleier noch daran, wie die ersten und sehr beeindruckenden bilder des planeten mars durch das hubble-teleskop ausgesehen haben, und die nasa-verschwörer haben dafür sorge getragen, dass solche bilder von den nur vorgeblich wissenschaftlichen websites der nasa verschwinden. Aber zum glück gibt es trotz aller bemühungen der verschwörer und gehirnwäscher einige unabhängige quellen, über die das ursprüngliche und wesentlich weniger manipulierte bildmaterial verfügbar bleibt. Das nebenstehende bild stammt aus dem februar 1995, es wurde vom hubble space telescope aufgenommen und in dieser form vom life-magazin veröffentlicht. Es ist zwar nicht mehr auf der homepage verlinkt, aber doch immer noch auf dem server verfügbar.

Dieses bild sieht doch sehr anders aus. Natürlich zeigt es immer noch einen recht trockenen und von wüste geprägten planeten, aber die dunstige atmosphäre wirkt hier sehr viel substanzieller und es sind feine wolken sichtbar. Beim anblick eines derartigen bildes — es hat mit ausnahme der wegen der fehlenden erdatmosphäre leicht abweichenden farbgebung große ähnlichkeit mit dem, was sich bei optimalen bedingungen in einem guten teleskop zeigt — wird jedem sofort klar, warum in der vergangenheit immer wieder angenommen wurde, dass es leben in irgendeiner form auf dem mars geben könne. Genau das ist der gedanke, den die verschwörer mit aller gewalt ihrer gehirnwäsche durch medienmacht und bildmanipulation auslöschen wollen, denn sie werden die nächsten marsbewohner sein, wenn der größere teil der menschheit einen schnellen und ungnädigen tod unter den vernichtungsstrahlen der anderen gestorben ist.

marsrot-04Natürlich ist das bild von diesem historischen ersten blick auf unseren nachbarplaneten mars durch das hubble-teleskop auch aus offiziellen quellen verfügbar und so nachbearbeitet, dass der gewünschte eindruck in den augen des betrachters entsteht.

Schon ein oberflächlicher vergleich mit der ursprünglich von der nasa veröffentlichten version, die vom life-magazin für uns konserviert wurde, macht deutlich, in welcher weise diese bilder bearbeitet werden, damit das „gewünschte bild“ im bewusstsein des betrachters entsteht. Atmosphärische erscheinungen sind durch bildbearbeitung reduziert worden, der farbton wurde an den gewünschten farbton angepasst. Allerdings ist — wie sich hier durch einfaches scrollen der seite nach oben mit erdrückenden beweisen™ zeigen lässt — in den letzten jahren der von der nasa präsentierte mars kontinuierlich immer orangefarbener geworden, bis er schließlich den heutigen, intensiven rotton bekommen hat. Das sind keine globalen areologischen veränderungen, sondern es handelt sich um globale gedankenmanipulation hienieden auf erden.

Die verschwörer sind wieder einmal beim verbreiten ihrer dreisten lügen erwischt, und doch wird ihnen von zu vielen menschen immer weiter aus der hand gefressen.

Und wenn den verschwörern nicht immer wieder einmal peinliche fehler passierten (oder wenn eingeweihte nicht immer wieder einmal durch solche scheinbaren fehler auf die wirklichkeit™ aufmerksam machen würden)…

marsrot-05

…und sich nicht plötzlich in den von allen deutlichen hinweisen auf biologische aktivität gereinigten bildern vom mars (in diesem fall vom marsrover spirit) technische artefakte des laufenden terraforming des mars durch die verschwörer deutlich erkennen ließen, denn könnte man fast glauben, dass der mars eine völlig unbewohnte und hoffnungslos lebensfeindliche welt wäre.

Google: helfer der verschwörer

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, UFO und fliegendes, geschrieben am 7. September 2009 von Augenmensch

Die verschwörer lassen wirklich keine gelegenheit aus, die menschheit über die wahrheit™ des ufo-phänomens zu verwirren. Der von den anderen und ihren helfern hienieden auf erden künstlich erzeugte kult um „fliegende untertassen“, die kühe verstümmeln und menschen entführen, wird nicht nur von „sachbuch“-autoren, fernsehsendungen auf pro 7 und den webseiten der verschwörer in die ganze welt verbreitet, sondern auch vom größten helfer der anderen, google. Dabei schreckt man auch nicht davor zurück, ohne besonderen anlass diese künstlich erzeugte mythologie vor das auge von milliarden menschen zu tragen, indem das google-logo in der zum quasi-monopolisten gemachten suchmaschine von einer geradezu klassischen „fliegenden untertasse“ entführt wird:

Das zweite "o" von google wird von einer fliegenden untertasse entführt...

In gewisser weise kommuniziert diese gehirnwäsche sogar die wahrheit™, denn wenn im jahre 2012 die erde von den anderen übernommen wird, denn werden die macher der zur neutralisierung der menschen unentbehrlich gewordenen datensammlung und entsozialisierung mit sehr unirdischer technologie zu ihren neuen wohnungen fliegen, ins innere des mondes.