Archiv für September 2009

Wie rot ist der rote planet?

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 9. September 2009 von Augenmensch

Jeder weiß aus den diversen hollywood-filmen der verschwörer und aus der tagespresse der verschwörer und aus dem fernsehproduktionen der verschwörer, wie wir den mars sehen und nennen sollen. Es ist der „rote planet“.

marsrot-01Vermutlich hat der mars einen namen, der auf die farbe rot verweist, schon zu jenen zeiten getragen, als er von den zum firmament schauenden menschen noch für einen gott gehalten wurde. Unser nachbarplanet ist nun einmal sehr leicht an seiner chrakteristischen farbe zu erkennen, die sich deutlich von den anderen hellen fixsternen (gut: mit ausnahme vielleicht von betelgeuze, aber dieser stern im orion bleibt ja immer an seinem ort) abhebt.

Vieles von der roten farbe des mars hat seine ursache eher in der filterung durch die irdische atmosphäre als in der wirklichen™ farbe des planeten.

In jedem fall ist dieser name für die verschwörer bei der nasa eine steilvorlage, um die menschheit über die wirkliche™ farbe des planeten mars zu täuschen. Das nebenstehende bild ist jener offiziellen bilder des mars, wie sie auch immer wieder in den medien auftauchen, um bei den betrachtern ein bild im kopfe zu schaffen; und zwar das bild einer völlig trockenen, lebensfeindlichen und für menschen unbewohnbaren welt. Niemand würde vermuten, dass zurzeit menschen mit dem terraforming des mars beschäftigt sind, um nach der übernahme der erde durch die anderen nicht dauerhaft im inneren des hohlen mondes leben zu müssen, sondern in absehbarer zeit schon wieder eine planetare heimat zu haben.

marsrot-02Das oben stehende bild ist ein aktuelles, offizielles bild, es weist neben einer intensiven rotfärbung keine deutlichen spuren von dunst in der atmosphäre des mars auf. Die leichte bläuliche verfärbung am rande der scheinbaren scheibe sind der einzige hinweis darauf, dass der mars eine nennenswerte atmosphäre hat, an deren molekülen sich das licht zu brechen vermag.

Die farbe des mars und hinweise auf wettergeschehen in der marsatmosphäre wurden im laufe der jahre immer mehr aus den offiziell veröffentlichten fotos der verschwörer bei der nasa entfernt, um auch ja den gewünschten eindruck beim betrachter zu erwecken: Dass der mars eine trockene, lebensfeindlich rote welt sei. Der heute verwendete, intensive rotton ist eine relativ neue „errungenschaft“ in der gedankenkontrolle, noch im jahr 2003 wurde ein freundlicherer farbton gewählt, der aber scheinbar noch zu deutlich an ein irdisches wüstengebiet erinnert. Das nebenstehende foto wurde mit dem hubble-teleskop aufgenommen und steht in dieser manipulierten form immer noch auf der website der verschwörer zur ansicht zur verfügung, obwohl es dort zurzeit nicht mehr verlinkt wird.

Die verschwörer und schergen der anderen wissen genau, dass menschen im strom der nachrichten und bilder das vergangene vergessen, wenn sie nur mit immer neuem nachschub zugestopft werden.

marsrot-03Kaum jemand erinnert sich nach soviel ins gehirn gewaschenen rotschleier noch daran, wie die ersten und sehr beeindruckenden bilder des planeten mars durch das hubble-teleskop ausgesehen haben, und die nasa-verschwörer haben dafür sorge getragen, dass solche bilder von den nur vorgeblich wissenschaftlichen websites der nasa verschwinden. Aber zum glück gibt es trotz aller bemühungen der verschwörer und gehirnwäscher einige unabhängige quellen, über die das ursprüngliche und wesentlich weniger manipulierte bildmaterial verfügbar bleibt. Das nebenstehende bild stammt aus dem februar 1995, es wurde vom hubble space telescope aufgenommen und in dieser form vom life-magazin veröffentlicht. Es ist zwar nicht mehr auf der homepage verlinkt, aber doch immer noch auf dem server verfügbar.

Dieses bild sieht doch sehr anders aus. Natürlich zeigt es immer noch einen recht trockenen und von wüste geprägten planeten, aber die dunstige atmosphäre wirkt hier sehr viel substanzieller und es sind feine wolken sichtbar. Beim anblick eines derartigen bildes — es hat mit ausnahme der wegen der fehlenden erdatmosphäre leicht abweichenden farbgebung große ähnlichkeit mit dem, was sich bei optimalen bedingungen in einem guten teleskop zeigt — wird jedem sofort klar, warum in der vergangenheit immer wieder angenommen wurde, dass es leben in irgendeiner form auf dem mars geben könne. Genau das ist der gedanke, den die verschwörer mit aller gewalt ihrer gehirnwäsche durch medienmacht und bildmanipulation auslöschen wollen, denn sie werden die nächsten marsbewohner sein, wenn der größere teil der menschheit einen schnellen und ungnädigen tod unter den vernichtungsstrahlen der anderen gestorben ist.

marsrot-04Natürlich ist das bild von diesem historischen ersten blick auf unseren nachbarplaneten mars durch das hubble-teleskop auch aus offiziellen quellen verfügbar und so nachbearbeitet, dass der gewünschte eindruck in den augen des betrachters entsteht.

Schon ein oberflächlicher vergleich mit der ursprünglich von der nasa veröffentlichten version, die vom life-magazin für uns konserviert wurde, macht deutlich, in welcher weise diese bilder bearbeitet werden, damit das „gewünschte bild“ im bewusstsein des betrachters entsteht. Atmosphärische erscheinungen sind durch bildbearbeitung reduziert worden, der farbton wurde an den gewünschten farbton angepasst. Allerdings ist — wie sich hier durch einfaches scrollen der seite nach oben mit erdrückenden beweisen™ zeigen lässt — in den letzten jahren der von der nasa präsentierte mars kontinuierlich immer orangefarbener geworden, bis er schließlich den heutigen, intensiven rotton bekommen hat. Das sind keine globalen areologischen veränderungen, sondern es handelt sich um globale gedankenmanipulation hienieden auf erden.

Die verschwörer sind wieder einmal beim verbreiten ihrer dreisten lügen erwischt, und doch wird ihnen von zu vielen menschen immer weiter aus der hand gefressen.

Und wenn den verschwörern nicht immer wieder einmal peinliche fehler passierten (oder wenn eingeweihte nicht immer wieder einmal durch solche scheinbaren fehler auf die wirklichkeit™ aufmerksam machen würden)…

marsrot-05

…und sich nicht plötzlich in den von allen deutlichen hinweisen auf biologische aktivität gereinigten bildern vom mars (in diesem fall vom marsrover spirit) technische artefakte des laufenden terraforming des mars durch die verschwörer deutlich erkennen ließen, denn könnte man fast glauben, dass der mars eine völlig unbewohnte und hoffnungslos lebensfeindliche welt wäre.

Google: helfer der verschwörer

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, UFO und fliegendes, geschrieben am 7. September 2009 von Augenmensch

Die verschwörer lassen wirklich keine gelegenheit aus, die menschheit über die wahrheit™ des ufo-phänomens zu verwirren. Der von den anderen und ihren helfern hienieden auf erden künstlich erzeugte kult um „fliegende untertassen“, die kühe verstümmeln und menschen entführen, wird nicht nur von „sachbuch“-autoren, fernsehsendungen auf pro 7 und den webseiten der verschwörer in die ganze welt verbreitet, sondern auch vom größten helfer der anderen, google. Dabei schreckt man auch nicht davor zurück, ohne besonderen anlass diese künstlich erzeugte mythologie vor das auge von milliarden menschen zu tragen, indem das google-logo in der zum quasi-monopolisten gemachten suchmaschine von einer geradezu klassischen „fliegenden untertasse“ entführt wird:

Das zweite "o" von google wird von einer fliegenden untertasse entführt...

In gewisser weise kommuniziert diese gehirnwäsche sogar die wahrheit™, denn wenn im jahre 2012 die erde von den anderen übernommen wird, denn werden die macher der zur neutralisierung der menschen unentbehrlich gewordenen datensammlung und entsozialisierung mit sehr unirdischer technologie zu ihren neuen wohnungen fliegen, ins innere des mondes.

Täuschung mit allen mitteln

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, Technisches, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 4. September 2009 von Augenmensch

Die versuche der verschwörer, die menschheit mit allen nur verfügbaren mitteln über die wirklichkeit™ des ufo-phänomens zu täuschen, werden jeden tag vor der bevorstehenden übernahme der erde durch die anderen dreister und offensichtlicher. Bislang wurden schon die digitalkameras mit technik zur erzeugung automatisch manipulierter fotos ausgestattet, aber das geschah eher im verborgenen, ganz so, wie man es von den verschwörern erwarten würde. Natürlich soll auf diese weise die aufmerksamkeit von den wirklichen ufos der anderen abgezogen werden, indem die menschheit in einen haufen hirnloser deppen verwandelt wird, die das nachtdunkle firmament nach den leuchtenden schwebzeugen freundlich gesinneter extraterraner absucht und dabei die sonden der anderen gar nicht mehr wahrnehmen.

Aber inzwischen geschieht so etwas nicht nur im verborgenen. Wie das rennomierte magazin grenzwissenschaft aktuell berichtet, wird inzwischen ganz offen eine anwendung für ein beliebtes mobiltelefon angeboten, dass halbautomatische fälschungen von so genannten „ufo-fotos“ ermöglicht. Wir können uns sicher sein, dass diese software neben der offen angebotenen fälschung auch noch im hintergrunde arbeiten wird, um die letzten spuren der gegenwart der anderen aus jedem bildmaterial zu entfernen, damit auch jeder aufklärer™ und sucher der wahrheit™ als spinner verunglimpft werden kann.


Verschwörung is Stephen Fry proof thanks to caching by WP Super Cache