Archiv für Oktober 2007

Die vernichtungstechnik ist erprobt

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Beweise, Medien, UFO und fliegendes, geschrieben am 28. Oktober 2007 von Augenmensch

Die anderen haben ihre vernichtungstechnik für die übernahme der erde bereits in sizilien ausprobiert, wo menschen im jahr 2004 immer wieder mit unerklärlichen, spontan auftretenden bränden konfrontiert wurden. Diese ungewöhnlichen vorgänge führten auch zu einer offiziellen untersuchung, deren vorläufiger bericht jetzt vorliegt. Es handelt sich hier nicht etwa um eine obskures machwerk von wirrköpfen, sondern um ein dokument der italienischen regierung.

Der bericht kommt dabei zu schlüssen, die gar nicht in die propaganda der anderen und ihrer schergen hienieden auf der erde passen wollen. Die abteilung für zivilschutz hält das eingreifen von „aliens“ für die bestmögliche erklärung. Die feuer wurden durch freisetzung elektromagnischer felder erzeugt, deren energie zwischen 12 und 15 gigawatt gelegen haben muss. Dabei werden auch ufo-landungen in der betroffenen region erwähnt, die deutliche physikalische spuren hinterlassen haben. Es könnte sich um einen test von waffensystemen durch eine unbekannte macht handeln, und diese waffensysteme seien fähig, eine gewaltige energiemenge zu produzieren.

Verlassen sie sich darauf, dass sie von diesen offiziellen erkenntnissen der italienischen regierung nichts in den nachrichten hören werden, nach denen sie sich richten sollen. So technisch überlegen die anderen auch sein mögen, so sehr sind auch daran interessiert, bei der übernahme der erde nicht auf organisierten widerstand zu treffen — und ihre schergen, die verschwörer, abeiten ihnen dabei zu. Vor allem in den massenmedien.

Und wenn sie plötzlich in flammen stehen, denn wissen sie, dass die invasion begonnen hat. Wenn sie widerstand leisten wollen, sollten sie es vorher tun.

Interplanetares internet

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Bielefeld, Dreiundzwanzig, Medien, Technisches, geschrieben am 18. Oktober 2007 von Augenmensch

Wer von unseren lesern skeptisch ist und nicht glauben kann, dass es mit der „erde der menschen“ schon bald ein ende haben wird, nämlich, wenn die erde von den anderen übernommen wird, der sollte auch in aller ruhe andere quellen lesen.

Der offiziell zugegebene stand der menschlichen weltraumfahrt ist ja recht bescheiden. Gerade bis zum mond haben es einige schergen der anderen geschafft, um dort die modalitäten für den umzug der verschwörer und die übergabe der erde an die anderen vor ort abzuklären. Vor diesem — den offiziell eingeräumten „tatsachen“ verpflichteten — hintergrund erscheint auch die gegenwärtige organisation des internetzes noch für viele jahre ausreichend zu sein, es gibt keinen drang, hier kurzfristig eine erweiterung vorzunehmen.

Man macht es aber trotzdem. Der standard für ein interplanetares internet wird spätestens bis zum jahr 2010 erwartet. Und das spiegelt die wirklichen tatsachen der raumfahrt viel besser wieder. Schließlich ist bereits eine ansehnliche kolonie auf dem mars mit arbeiten zum terraforming beschäftigt, die über die bestehenden technischen konzepte nicht am internetz teilhaben kann. Desweiteren befindet sich bereits jetzt eine vorhut der verschwörer (ungefähr viertausend personen) bei den anderen im inneren des hohlen mondes, um dort die nötigen vorbereitungen für den tag der umsiedlung zu treffen. Allein diese tatsachen schaffen den erforderlichen druck für eine aufwändige technische maßnahme, die von den uninformierten menschen als völlig überflüssig empfunden werden muss. Dieser druck wird sogar noch größer dadurch, dass sich wirklich einflussreiche menschen im mond befinden, nämlich die gesamte derzeitige weltregierung. Nicht bestätigt ist zurzeit das gerücht, dass einige tausend ingenieure sich unter anleitung das raumschiff anschauen, das von den astronomen als iapetus (saturn-mond) betrachtet wird. Es ist zwar stark beschädigt, kann aber durchaus noch als grundlage für eine dauerhaft bemannte station in der saturnumlaufbahn dienen.

Wer über die verschwörungen informiert ist, der weiß solche meldungen zutreffend zu deuten.

Lost: Ein machwerk der verschwörer

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Bielefeld, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Geheimbünde, Medien, UFO und fliegendes, Vertuschung, Zwangshypnose, geschrieben am 17. Oktober 2007 von Apoll

Wir geben uns keinen illusionen hin. Wir wissen, dass die verschwörer und schergen der anderen hier mitlesen. Und wir wissen, dass sie alles tun, um diese stimme wirkungslos zu machen.

Wir wissen, dass diese feinde der menschheit in den großen, unterirdischen komplexen in bielefeld sitzen und daran arbeiten, dass die menschen unwissend bleiben.

Wir wissen, welche mittel ihnen zur verfügung stehen. Wir wissen, dass alle massenmedien unter kontrolle der verschwörer stehen, und wir müssen jeden tag erleben, wie diese macht benutzt wird, um mit zwangshypnotischer methodik jede aufklärung zu entwerten.

In der regel wird die gehirnwäsche im unterhaltungs-programm gegeben. Die nachrichten erreichen nur eine minderheit des zielpublikums; dort wird zwar verschwiegen, aber nicht gefälscht. Fakten sind überprüfbar. Was hingegen nicht überprüfbar ist, dass sind aufgebaute fiktionen. Das wissen die schergen der anderen genau. Deshalb arbeiten sie mit fiktionen, die sie benutzen, um die aufklärung ebenfalls als fiktion zu brandmarken. Das ist geschickt.

Ein beispiel ist die fiktionäre fernsehserie „lost“, die zurzeit in der dritten staffel auf pro 7 ausgestrahlt wird. Dort verwendet man die in diesem blog übliche sprache. Man spricht von „den anderen“, von deren tun große rätsel und gefahren ausgehen. Dieses wort ist direkt von hier, vom offiziellen deutschen verschwörungsblog abgeschrieben. Und es zieht die unverzichtbare arbeit, die hier geleistet wird, in den bereich des fiktionären, unterhaltsamen und damit unbeachtlichen. Dass dabei die anderen, deren werk hier bloßgestellt wird, auf ihre kosten kommen, ist kein zufall, sondern die absicht dieser kampagne. Denn diese als unterhaltung getarnte kampagne vertritt die interessen der anderen.

Wer hier regelmäßig mitliest, der weiß natürlich, was er davon zu halten hat. Wer hier nicht regelmäßig mitliest, der überzeuge sich mit suche und archiv davon, dass wir dieses wort seit monaten verwenden, weil es passt — die anderen sind eben vor allem anders, nicht wir, nicht menschen. Klare begriffe helfen gegen die rhetorik der verschwörer. Die verschwörer sprechen lieber von „aliens“ und vermeiden damit ein klares, deutsches wort.

Wer paranoid ist und glaubt, dass wir unsere alten texte überarbeitet haben, soll sich bitte mit einem archiv-dienst vom gegenteil überzeugen. Wir haben es nicht nötig, ein wort aufzugreifen, nur weil es durch die medien geht. Insbesondere wurde der zentrale aufklärungstext zur mond-verschwörung nicht verändert, sondern nur korrigiert und erweitert. Wir haben nichts zu verbergen. Anders die verschwörer und schergen der anderen, die haben eine menge zu verbergen.

Mit welchen mitteln sie das tun, kann man am beispiel „lost“ sehen.

Wir kennen diese mittel schon lange.

Es wird zeit, dass jeder davon kenntnis erhält. Das macht aufmerksam. Die kunstsprache der massenmedien wird nicht mehr unhinterfragt übernommen. Klare gedanken erfordern klare sprache — das wissen die anderen genau, deshalb tun sie alles, um den menschen die sprache zu nehmen. Der erste schritt gegen die taten der verschwörer ist es, die sprache zurückzunehmen. Die sprache, in der man denken kann.

Wer auf solche gehirnwäsche wie „lost“ hereinfällt, ist bald selbst verloren.

Wir wissen das.

Und wir meinen, dass jeder es wissen sollte.

Apollo und die fälscher

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, Medien, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 12. Oktober 2007 von Augenmensch

Das folgende foto ist ein bekanntes dokument eines „historischen“ ereignisses, der mondlandung der apollo-11-mission. Es zeigt den astronauten Buzz Aldrin, wie er vor der flagge der usa salutiert. Es steht in hervorragender qualität auf der website der nasa zur verfügung, so dass sich jeder von der fälschung mit eigenen augen überzeugen kann.

Apollo 11: Buzz Aldrin salutiert auf der mondoberfläche vor der flagge der usa

Auf dem ersten blick fällt an diesem foto nichts besonderes auf. Es zeigt keine besonderheiten, die man nicht von anderen mondfotos gewohnt wäre. Das licht kommt von links, die schattenwürfe werden durch die unebenheiten der mondoberfläche verzerrt und scheinen in verschiedene richtungen zu laufen. Die sonne wird im verspiegelten visier von Buzz Aldrin reflektiert.

Dennoch ist es ein manipuliertes foto, und zwar ein sehr offensichtlich manipuliertes. Es ist so offensichtlich, dass man sich geradezu beleidigt fühlen muss, weil man von den fälschern für so dumm gehalten wird. Selbst in der hier eingebetteten, verkleinerten form ist die fälschung sichtbar, es handelt sich nicht um ein kleines detail. Vor dem weiterlesen ruhig noch einmal auf das foto schauen! Das übt darin, nicht alles zu fressen, was einem die verschwörer und schergen der anderen vorsetzen.

Na, fällt es auf? Fällt irgend etwas auf?

Wenn man erstmal aufmerksam gemacht wird, beginnt man damit, das bild genau zu betrachten. Es ist ja nicht viel darauf zu sehen. Der schwarze himmel, die mondoberfläche, in stück der landeeinheit, Buzz Aldrin (oder jemand anders in einem raumanzug), die flagge…

Und, fällt es auf?

Die flagge wirkt irgendwie seltsam, wenn man sich das bild genauer anschaut. Sie passt nicht in die gesamte komposition. Bei der flagge ist den fälschern auch ein peinlicher fehler passiert. Ruhig noch einmal hinschauen!

Na, was stimmt nicht?  ;)

Wer es immer noch nicht sieht: Die flagge wirft keinen schatten auf der „mondoberfläche“. Sie wurde nachträglich in das bild hineinkopiert, und zwar auf eine recht stümperhafte weise.  Wenn man die flagge im detail betrachtet, wird es offensichtlich:

Die flagge ohne schatten

Auch entsteht hier keineswegs der eindruck, dass die flagge in den mondboden gesteckt worden wäre, vielmehr wirkt sie am unteren ende wie „abgeschnitten“. Hier ein detail des „abgeschnittenen endes“ in doppelter vergrößerung des originalbildes, bei dem völlig klar wird, dass der fahnenmast nicht in irgendeinem boden steckt:

Diese flagge steckt nicht im boden…

Wir sehen: Die flagge wirft nicht nur keinen schatten, sie schwebt einfach im vakuum. :mrgreen:

Es ist also offensichtlich, dass dieses foto manipuliert wurde. Aber es handelt sich um ein bild aus der hasselblad-kamera, die auf der „oberfläche“ des mondes war. Die hier abgelichteten details lassen sich auf anderen fotos wiederfinden, es handelt sich nicht um eine völlig fälschung, sondern zweifelsfrei um eine nachbearbeitete version eines wirklich auf dem (oder: im) mond genommenen fotos.

Warum sollte auf einem solchen bild etwas verfälscht werden?

Schauen wir doch noch einmal genau hin. Die szene, die wir dort sehen, hat stattgefunden. Buzz Aldrin hat auf der „oberfläche“ des mondes gestanden, um dort mit militärischem gruß zu salutieren. Was bearbeitet wurde, ist das etwas, zu dem hin er salutiert hat.

Es war nicht die flagge, so viel steht fest. Was immer an dieser stelle stand, es wurde durch eine stümperhaft in das bild kopierte flagge der usa ersetzt. Weil es sich um etwas handelte, was vor der welt verborgen werden musste. Deshalb nahm man es seitens der nasa in kauf, eine stümperhafte bildmanipulation an die presse und später sogar ins internet zu geben, und deshalb streute man auch diese ganzen hanebüchenen gerüchte vom apollo-fake, dass es niemals eine bemannte mission zum mond gegeben habe. Ja, diese gerüchte wurden von der nasa gestreut, denn dort sitzen die verschwörer, die kein interesse daran haben, dass die wirkliche verschwörung offenbar wird und die deshalb andere verschwörungen als ablenkungsmanöver inszenieren.

Was auf diesem foto wegretuschiert wurde, das ist ein anderer, der die menschen auf seinem mond willkommen heißt. Dieser ist es auch, vor dem der mitverschwörer Aldrin salutierte, bevor er seinen gang durch die zukünftige heimat eines teils der menschheit antrat, wenn das deterraforming der erde abgeschlossen ist.

Das war der sinn des apollo-programmes.

Und weil die zeit näher rückt, nehmen zurzeit die mondmissionen der verschwörer zu. Es ist alles bereitet. Die anderen haben viele wohnungen im inneren des hohlen mondes bereitet.  Für eine minderheit der menschen. Und jene mehrheit der menschen, die sich darauf verlässt, dass diese minderheit eine übernahme der erde durch die anderen abwendet, sie ist längst verlassen und dem tode geweiht. Dem baldigen tode.

Entlarvt

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, Technisches, geschrieben am 2. Oktober 2007 von Augenmensch

Dieses blog ist der beste beweis dafür, dass die ganze aufführung rund um wordpress 2.3 nur von den wirklichen verschwörungen ablenken sollte — es läuft jetzt mit wp 2.3. Der upgrade war wie immer völlig problemlos, und gegen die geschickt zur ablenkung eingebaute schnüffelfunktion gibt es einen hübschen hut aus alufolie. Ich wünsche den ganzen nachtwächtern und anderen schergen der anderen weiterhin viel spaß bei ihren durchsichtigen kampagnen, die sich in angenehmes nichts auflösen, wenn ein paar tage vergangen sind…


Verschwörung is Stephen Fry proof thanks to caching by WP Super Cache