Der mond bei google

Wer einen eindruck davon bekommen möchte, wie weit die mond-verschwörung wirklich greift und wie allgegenwärtig die desinformation über die wirkliche beschaffenheit des hohlen mondes ist, der sollte sich einmal den wenig bekannten google-dienst google moon anschauen.

Zunächst wirkt das ja ganz hübsch, bekommt man dort doch eine fotografische karte der mondoberfläche präsentiert.

Aber was auf dieser karte fehlt, ist beinahe alles, was einen google-dienst dieser art auszeichnet. Es gibt sechs kleine markierungen für die landestellen der apollo-mission, als wenn es niemals eine andere mond-mission gegeben hätte. Alle unbemannten missionen im vorfeld von apollo sind schlicht verschwiegen worden. Und es gibt nicht die geringste information über auffällige oberflächen-merkmale des erdtrabanten, auch wird nicht das höhenprofil mit hilfe einer falschfarben-darstellung erläutert. Es ist beim verwendeten fotografischen material sogar schon schwierig, die auffälligkeiten bestimmter merkmale zu sehen. Der gewiss recht junge krater kopernikus mit seinen hellen auswurflinien geht in der verwaschenen kontrastlosigkeit des bildmateriales fast völlig unter.

Kurzum: Dieser dienst vermittelt den eindruck, dass man sich auf visuellem wege mit dem mond vertraut machen könnte, während man in wirklichkeit nichts über den mond erfährt. Das ist die typische stretegie der desinformation, wie sie seit jahrhunderten von den anderen und ihren schergen unter der menschheit gepflegt wird.

Richtig auffällig wird dieser fakt erst, wenn die unvollständigen informationen auf google moon einmal mit der fülle an informationen verglichen werden, die google mars über ein sehr viel entfernteres objekt des sonnensystems zur verfügung stellt. Es gibt dort neben der obligatorischen fotografischen aufbereitung auch eine darstellung des höhenprofiles und sogar eine ansicht im infrarot-bereich. Diese fülle an visueller aufbereitung wird ergänzt durch viele hintergrundinfos zu bisherigen unbemannten mars-missionen (die geheimen bemannten missionen werden natürlich verschwiegen), auffälligen merkmalen der oberfläche und allgemeineren stories zum mars. Über den vierten planeten kann eben getrost und ohne gefahr für die pläne der anderen aufgeklärt werden; der mars ist ja nicht hohl und wird nicht von den anderen bewohnt.

Ein programmierer bei google hat aber offensichtlich erfolgreich versucht, die mauer des schweigens über die wirkliche natur des mondes zu durchbrechen. Wenn man bei google moon die höchste zoom-stufe verwendet, erhält man eine völlig unerwartete ansicht, die niemand bei einem solchen ernsthaften und wissenschaftlichen dienst erwarten würde. Probieren sie das doch bitte einmal aus, bevor sie wie ein desinformierter und von den medien hypnotisierter mensch über die „haltlosen spekulationen“ lachen:

Mit diesem steuerelement können sie die vergrößerung wählenIn der linken oberen ecke der entsprechenden google-seite finden sie das nebenstehend abgebildete steuerelement. Die gesamte bedienung ist so, wie man das von google-diensten gewohnt ist: intuitiv und einfach. Mit den pfeiltasten können sie den dargestellten ausschnitt verschieben und mit dem schieberegler die gewünschte vergrößerungsstufe einstellen.

Schieben sie diesen regler einmal ganz nach oben, um die „mondoberfläche“ mit der größtmöglichen detailtreue zu betrachten! Na, sind sie jetzt überrascht?

Ja, sie sehen wirklich die recht löcherige und gelbe darstellung eines käses. Hier hat ein informierter programmierer, der über das ausmaß der vertuschung auf google moon bescheid wusste, der welt ein eindeutiges und unmissverständliches zeichen gegeben. Jedem kind ist sofort klar, dass dieses bild nicht die reale oberfläche des mondes zeigt. Und jedem aufgeklärten menschen ist klar, dass es sich hier um eine symbolische kommunikation eines eingeweihten handelt, der die menschheit über die lunaren fakten aufklären will.

Was ist denn das wichtigste merkmal eines solchen käses? Er ist durch seine vielen löcher relativ hohl. Genau so ist der mond hohl und die anderen warten dort darauf, dass das deterraforming der erde zum ende kommt und dass sie die erde übernehmen können. Und dass die oberfläche des mondes von löchern übersät ist, entspricht natürlich auch halb den tatsachen; schließlich benötigen die anderen für ihre vielfältigen missionen zur erde verborgene startplätze.

Was der in seiner arbeit recht kreative programmierer allerdings nicht mehr unterbringen konnte, ist die tatsache, dass sich die mondlöcher vor allem auf der erdabgewandten seite befinden. Niemals würden die anderen einen start riskieren, der von amateur-astronomen beobachtet werden könnte.

7 Kommentare zu “Der mond bei google”

  1. reEpic schreibt:

    und was ist mit den löchern auf dem mars?

  2. Kaffeetrinken schreibt:

    So, damit ja endlich bewiesen wäre, das der Mond aus Käse besteht.

    Die anderen sind scheinbar Mäusewesen, die sich den hohlen Mond selber zurecht gefressen haben.

    Ja, das nenn ich mal Desinformationspolitik ;)

    Neee, ganz klar, natürlich ist es verwunderlich, das nur so ne unscharfe, grobe Scheisse veröffentlicht wird.

    Es ist eh die Frage, warum das Hubble-Teleskop noch nie auf den Mond gerichtet worden ist. Keine störende Atmosphere und es hätte perfekte Bilder gegeben.

    Ein Schuft, weer dabei böses denkt……

  3. Pike Albert schreibt:

    Ja das ganze erinnert mich an ein Lied von
    „Die Firma“ _ Die dunkle Seite des Mondes
    (Album/ Das Dritte Auge | Track 11).
    ansonsten gelungene Website weiter so….

  4. Pike Albert schreibt:

    Nachtrag: der Schweizer Käse lässt sich auch noch unendlich scrollen

  5. Verschwörung » Blog Archive » Sie verwischen die spuren schreibt:

    […] offizielle deutsche verschwörungsblog bereichtete darüber, wie in googles mond-dienst deutliche spuren der wahrheit über den mond enthalten waren. Offenbar lesen auch die verschwörer hier mit. Diese spuren sind jetzt verwischt worden, an […]

  6. Verschwörung » Blog Archive » Atomkrieg: googles vorauswissen schreibt:

    […] ihr leben aufs spiel setzen. Schon bei den vorgängen um die bemannten mondprogramme der usa gab es entsprechende beobachtungen, wenn man sich auch bei google später alle mühe gab, dieses dokument aus dem internet […]

  7. RealRealist schreibt:

    Nicht nur der Mond ist hohl….. ich hätte da so adhock zwei Personen im Sinn, die auch extrem hohl sind.

Schreiben Sie eine Antwort

Bitte beachten sie die datenschutzerklärung für diese website