Archiv für März 2007

Jubiläum

Ein Beitrag zum Themengebiet Dreiundzwanzig, geschrieben am 25. März 2007 von Augenmensch

Ein besonderes jubiläum: 23 jahre dänisches bettenlager

Das dänische bettenlager feiert ein besonders „glattes“ jubiläum und ruft aus diesem anlass in großen buchstaben der welt zu: „schlafen sie weiterhin gut und fest!“ Klar, wer und was dahinter steckt.

Die sonden der anderen

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Beweise, Technisches, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 25. März 2007 von Augenmensch

Eine Sonde der Anderen

Der erste eindruck dieses bildes täuscht. Es handelt sich keineswegs um eine jugendliche deckenleuchte im stil der frühen neunziger jahre, die sich hier unpassenderweise in einen wald verirrt hat, sondern um ein wirkliches außerirdisches flugobjekt.

Diese immer wieder beobachtbaren objekte haben einen durchmesser von schätzungsweise einem meter und eine höhe von schätzungsweise 40 zentimetern. Eine genaue bestimmung der größe ist nicht möglich, da beobachter bei annäherung durch außerordentlich starke elektrische felder gelähmt und bewusstlos gemacht werden. Diese elektrische schutzvorrichtung ist auch der grund dafür, dass es nur relativ wenige gute fotos dieser geräte der anderen gibt. Natürlich sind diese geräte, die von einer außerirdischen und überlegenen flugtechnik zeugen, unbemannt. Wer einmal einem anderen gegenüber stand, wer nur einmal ein gut fünf meter großes, am ganzen körper von grün-blau schillernden schuppenbündeln überdecktes wesen gesehen hat, findet schon die vorstellung absurd, dass sich die anderen in solchen geräten befänden.

Diese geräte sind der „harte kern“ des ufo-phänomens. Es sind die sonden der anderen, mit deren hilfe sie den fortschritt ihres programmes zum deterraforming der erde überwachen — sie benötigen schließlich zum leben einen hohen anteil aromatischer kohlenwasserstoffe in der atemluft und trockenes klima bei etwas höheren temperaturen. Vorher ist eine übernahme der erde wenig sinnvoll.

Wer sich nur oberflächlich mit dem ufo-phänomen beschäftigt hat, ist vielleicht überrascht. Was ist mit diesen ganzen nächtlichen lichtern, den großen flugscheiben, den unerklärlichen radarechos, den immer wieder berichteten nahbegegnungen? Dieser lärmende und voller widersprüche steckende teil des ufo-phänomens hat nichts mit der flugtechnik der anderen zu tun. Es handelt sich um reine projektionstechnik. Die ereignisse werden in ähnlicher weise in die irdische atmosphäre projiziert, wie menschen einen film auf eine leinwand projizieren. Es dient — genau wie die kornkreise und die erscheinungen biologisch unsinniger tierarten — allein der ablenkung von diesem harten kern des phänomens. Die anderen brauchen nicht mehr hierher zu kommen, sie sind schon hier und warten im inneren des hohlen mondes darauf, dass sich die zeiten erfüllen.

Freilich dienten die ufo-projektionen nicht nur zur ablenkung, sondern auch zur beeinflussung des menschlichen kulturprozesses. Kein scherge und mitverschwörer hätte der menschheit die kostspielige entwicklung von raumfahrttechnik erklären können, wenn nicht ein solcher anreiz vorhanden gewesen wäre. Und die menschheit brauchte raumfahrttechnik, sollten die verschwörer doch in das innere des hohlen mondes umsiedeln. Natürlich haben die anderen bei ihren ersten projektionen absurde fehler gemacht. Die seltsamen, von dampfkraft getriebenen luftschiffe, die zum ende des 18. jahrhunderts die welt heimsuchten, waren einfach nur absurd. Aber die anderen sind ja nicht allein, und ihre schergen auf erden haben für eine wirksame vertuschung der fehler der anderen gesorgt.

Eine weiterere eigentümlichkeit der projektionstechnik der anderen ist es, dass lichtspiele natürlich niemals materielle überreste hinterlassen. Dadurch wirkt das gesamte ufo-phänomen auf die meisten sich für „aufgeklärt“ haltenden menschen sehr unglaubwürdig, was sich gut mit den absichten der anderen deckt. Selbst, wenn einmal jemand durch zufall (denn auch die technik der anderen ist nicht unfehlbar) einmal eine solche sonde der anderen in die finger bekommt, wird ihm niemand glauben. Erstens sehen diese sonden nicht wie ufos aus, und zweitens gibt es sowieso keine ufos. Die schergen der anderen bei den polizeibehörden, in den gehirnwäscheämtern und bei den geheimdiensten werden keine probleme haben, das verräterische material verschwinden zu lassen und den beobachter unschädlich zu machen.

Die synthetische droge

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Gedankenkontrolle, Technisches, geschrieben am 24. März 2007 von Augenmensch

Kunst am internationalen flughafen denver

Diese wandbemalung im internationalen flughafen zu denver gibt aufschluss über die gesamten pläne der anderen. Alle menschenkinder werden ihre gesamte aufmerksamkeit auf die leuchtenden, synthetischen drogen richten. Die erde kann einfach durch die anderen übernommen werden, die menschen sind so eingelullt, dass sie nicht einmal mehr die gegenwart einer hungrigen raubkatze als bedrohung empfinden.

Was ist das für eine droge? Man sieht es im bild deutlich, sie besteht aus fünf teilen mit eigener einfärbung.

  1. Braun — die verwandlung von holz in papier und die erfindung des buchdrucks, damit sich die menschen von ihren direkten wahrnehmungen entfremden.
  2. Grün — die einführung des radio-rundfunks, der den menschen die zeit zum gespräch und zum freien denken raubt, damit sie diese fähigkeiten verlieren.
  3. Gelb — direkt daraus geht die einführung des fernseh-rundfunks hervor, der die beiden wichtigsten sinne des menschen in beschlag nimmt, damit die menschen manipulierbar werden.
  4. Rot — direkt daraus geht wiederum die einführung des internet hervor, das für immer mehr menschen ein ersatzmittel für wirkliche soziale interaktion geworden ist.
  5. Violett — als abschluss dieses programms wird ein neues medium eingeführt werden, dass fähig ist, alle kraft und alles streben des menschen aufzusaugen. Dies ist der nächste, unmittelbar bevorstehende schritt im programm der anderen.

Aus der stark symbolischen gestalt des bildes geht leider nicht hervor, was die natur der nächsten droge sein wird. Der klare, luftige abstand deutet auf einen qualitativen sprung, ähnlich dem sprung vom buchdruck zur rundfunktechnik. Es ist von einer stufe der betäubung auszugehen, die alles bisher dagewesene im schatten stellt.

Die ganze wahrheit über myspace

Ein Beitrag zum Themengebiet Medien, Technisches, geschrieben am 21. März 2007 von Augenmensch

Es ist noch bei myspace nachzulesen, wie ein gewisser Tom myspace programmiert hat und was seine wirklichen absichten dabei waren. Solche enthüllungen an solchen orten sind „kurzlebig“, also lieber jetzt gleich lesen.

Sicher ist, dass der gewisse Tom die technische ausstattung für sein krankes und beispielloses unterfangen von den anderen erhalten hat. Die Interessen decken sich erheblich.

Abstrakte gefahr

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Medien, Vertuschung, geschrieben am 15. März 2007 von Augenmensch

Endlich geben die nachrichten-, gehirnwäsche- und sicherheits-ämter zu, dass der ganze news-ausstoß nichts als eine ablenkung von der wirklichen bedrohung durch die anderen ist.

Nach den islamistischen Propagandavideos vom Wochenende sprechen Politiker von „erhöhter abstrakter Gefahr“ und fordert die Verwaltung der LMU München die gegenseitige Bespitzelung.

Klar doch, bespitzelt euch untereinander, seid immer auf der hut vor dieser „gefahr“, die sogar von den verschwörern als eine abstrakte bezeichnet wird. Unterdessen machen die anderen hier ungestört weiter. Und jeder, der die wahrheit beim namen nennt, wird als paranoid beschimpft.

Wort zum Mittwoch

Ein Beitrag zum Themengebiet Zwangshypnose, geschrieben am 7. März 2007 von Augenmensch

Nachzulesen im forum von jamendo:

- OBEY – WATCH TV – MARRY AND REPRODUCE -
- MONEY IS YOUR GOD – SLEEP – CONSUME -

They influence our decisions without us knowing it.
They numb our senses without us feeling it.
They control our lives without us realizing it.
THEY LIVE.

Schnelle übersetzung?

GEHORCHE – SCHAU FERN – HEIRATE UND VERMEHRE DICH – GELD IST DEIN GOTT – SCHLAFE – KONSUMIERE -

Sie beeinflussen unsere entscheidungen, ohne dass wir es wissen.
Sie betäuben unsere sinne, ohne dass wir es fühlen.
Sie steuern unsere leben, ohne dass wir bewusstsein erlagen.

SIE LEBEN.

Nichts könnte die taten der anderen besser zusammenfassen als dieses Carpenter-zitat.

Deutsche mondmission

Ein Beitrag zum Themengebiet Medien, Technisches, Vertuschung, geschrieben am 1. März 2007 von Augenmensch

Jedem leser dieses blogs ist es klar, was der wahre zweck einer mondmission im nationalen alleingang ist. Die führungskaste eines staates will sich im am ende einer von menschen bewohnten erde einen platz im inneren des hohlen mondes sichern. Da nimmt es nicht wunder, dass auch die brd derartige ambitionen entwickelt.

Klar ist natürlich auch, dass gegenüber den medien ganz andere gründe für eine solche mission angegeben werden. Schließlich müssen die einfachen leute dumm gehalten werden:

Deutschland könnte in den Kreis der ambitionierten Raumfahrtnationen vorstoßen.

Klar doch, die reproduktion längst getätigter messprogramme ist sehr „ambitioniert“.

Die Mission sollte eine langfristige Leuchtturmfunktion haben.

Zumindest zeigt sie aufgeklärten menschen wie ein leuchtturm, wo es lang geht. Die anderen übernehmen die erde, ihre schergen unter den menschen gehen in das innere des hohlen mondes.

Langfristig hoffen die Wissenschaftler, vom Mond wertvolle Rohstoffe auf die Erde transportieren zu können

Fragt sich nur was? Etwas „mineralöl“?

Dass mit der entwicklung eines weltraumfähigen trägersystems auch gleich interkontinentalraketen verfügbar sein würden, sei nur am rande bemerkt. Eine schlacht ums überleben der menschheit ist zu erwarten. Alle wollen sie in das innere des hohlen mondes.

WTC 9/11 – 23 minuten

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, Dreiundzwanzig, Medien, Vertuschung, geschrieben am 1. März 2007 von Augenmensch

Das ist ja eine sonderbare aufzeichnung der BBC-News. Was hier gezeigt und berichtet wird, ist der anschlag auf das world trade center vom 11. september 2001 – bilder des entsetzens, die wohl niemand mehr vergessen kann. Beachtlich ist hieran nicht nur, dass unmittelbar nach dem anschlag der „täter“ schon bekannt gemacht wurde. Ganz eindeutig wird aus dem nichts heraus auf Osama ibn Ladin verwiesen, obwohl doch alle stellen so „überrascht“ von diesem anschlag gewesen sein wollen.

Nein, das bemerkenswerte ist der gesprochene text und der ticker in diesem live-bericht. Die einsturz des zweiten turmes (solomon brothers building) wird hier 23 minuten vor seinem einsturz gemeldet. Auch die reporterin vor ort berichtet darüber. Was für ein „zufall“. 23 MINUTEN vorher. DREIUNDZWANZIG minuten.

Die verschwörer „unterschreiben“ ihre taten immer noch.

Mehr gibt es bei side effects. Wer sich selbst überzeugen möchte, kann dies an hand einer zeitlichen aufschlüsselung tun.

Nachtrag: Die BBC hat doch  tatsächlich die bänder von diesem historischen ereignis „verlegt“.


Verschwörung is Stephen Fry proof thanks to caching by WP Super Cache