Archiv für September 2006

Bitacle

Ein Beitrag zum Themengebiet Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Medien, geschrieben am 29. September 2006 von Augenmensch

Ach, wie gefügig und berechenbar sich die ganze blogosphere über das geschäftsmodell von bitacle aufregt! Überall fordert man plötzlich den schutz des geistigen eigentums, und die gleichen menschen, die sonst gegen DRM und andere maßnahmen der content-industrie wettern, beginnen plötzlich damit, technische maßnahmen zur zugriffsbeschränkung auf ihren blog durchzuführen.

Diese menschen reagieren wie die pawlowschen hunde! Und sie merken noch nicht einmal, dass sie hier dressiert werden. Dabei zeigt sich die handschrift der verschwörer schon überdeutlich im logo der als web2.0-dienst getarnten einrichtung zur gehirnwäsche.

Das logo von bitacle – einer betrachtung würdig...

Was beim verständnis der verschwörerischen umtriebe immer hilft, ist die übersetzung der von den verschwörern verwendeten kunstworte in zahlen. Dies geschieht nach dem gewöhnlichen schema, dass jedem buchstaben seine position im alphabet zugeordnet wird.

  • Das „b“ steht an zweiter stelle
  • Das „i“ steht an neunter stelle
  • Das „t“ steht an zwanzigster stelle
  • Das „a“ steht an erster stelle
  • Das „c“ steht an dritter stelle
  • Das „l“ steht an zwölfter stelle
  • Das „e“ steht an fünfter stelle

Nun können wir daraus die summe bilden:

2 + 9 + 20 + 1 + 3 + 12 + 5 = 52

Die Ziffern „2.0″ sind wie eine negative zahl in roter farbe gesetzt, daher muss 20 von dieser summe subtrahiert werden:

52 – 20 = 32

Und wenn man die ziffernfolge dieses ergebnisses umkehrt, erhält man wie erwartet „23“, das kennzeichen der verschwörer und kollaborateure der anderen. Es war doch gar nicht so schwer zu erkennen!

Darüber hinaus ist der für das gesamte web 2.0 so typisch gewordene, aber aus sich selbst heraus unverständliche schriftzug „beta“ verräterisch. Wenn man die werte seiner buchstaben addiert, erhält man 28, dazu muss man nur die anzahl der buchstaben addieren, um 32 zu erhalten. Das kennzeichen der verschwörer zeigt sich hier wieder in der umkehrung der ziffernfolge.

In diesem fall steht das „beta“ in einem stilisierten sonnensymbol, was deutlich an das hakenkreuz, das sonnensymbol der nationalsozialisten in deutschland erinnert. Auch den nationalsozialisten ging es ja um die züchtung einer menschenrasse, die der übernahme der erde durch die anderen widerstandslos ausgesetzt gewesen wäre — deshalb haben sie jede entwicklung höherer bewusstseinsfunktionen bekämpft und in einer flut aus geistlosem kitsch und bedingungslosem gehorsam erstickt. Zum vorläufigen glück für die menschheit ist dieses programm noch gescheitert.

Was ist hier aber die absicht der verschwörer?

Hier soll offenbar der breite und in blogs publizierende widerstand gegen DRM und andere technische maßnahmen zur geschäftsverbesserung der content-industrie in das lächerliche gezogen werden, indem man dafür sorgt, dass die gleichen menschen für ihre eigenen werke einen entsprechenden schutz verlangen. Das beschreiten illegaler wege wird dabei von den verschwörern bewusst in kauf genommen, wahrscheinlich stehen hinter bitacle ein paar strohmänner, die für dieses risiko reich entlohnt werden, vielleicht sogar mit einem zukünftigen leben im inneren des hohlen mondes.

Aber der verschwörungsblog hat das durchschaut. Und er wird sich hüten, wie ein dressierter hund dem hingeworfenen stöckchen einer derart primitiven manipulation hinterher zu rennen. Zumal es offensichtlich zu sein scheint, dass die führende suchmaschine google mit den verschwörern in dieser sache unter einer decke steckt.

Adipositas

Ein Beitrag zum Themengebiet Aliens, Beweise, Dreiundzwanzig, Gedankenkontrolle, Krankheiten, Medien, Vertuschung, Zwangshypnose, geschrieben am 28. September 2006 von Augenmensch

Die bemühungen der anderen und ihrer verschwörer unter den menschen, aus der breiten masse der menschheit mithilfe der technik harmlose, zur bewegung unfähige und verfettete existenzen zu züchten, zeigen deutliche erfolge. Diese erfolge sind mittlerweile so deutlich, dass sogar die gewöhnlichen medien dieses thema behandeln:

Kinder und Jugendliche wachsen heute mehr und mehr in einer Technikblase auf, die sie immer begleitet. Manche fühlen sich schon ohne Handy oder iPod verloren. Zeiten, in denen es das Internet nicht gegeben hat, kennen sie nicht mehr. Ein Affront kann mitunter schon sein, wenn es irgendwo keine Breitbandanbindung gibt. Der selbstverständliche Umgang mit den technischen Geräten könnte aber eine Kehrseite haben, denn so ähnlich will man vermutlich auch mit allem anderen umgehen. Das könnte ein Ergebnis einer britischen Umfrage bei Jugendlichen sein, bei der es eigentlich um gesunde Ernährung geht.

[…] Die Warnrufe, dass die Menschen und besonders die Kinder und Jugendlichen zu fett sind, hört man in Deutschland ebenso wie aus den USA oder aus anderen Ländern. […] Fast 20 Prozent der Kinder im Alter zwischen 8 und 15 Jahren essen zwei Chips-Packungen täglich. […] Die Nation werde, so wird ein Ernährungswissenschaftler zitiert, in „Öl, Salz und Zucker“ ertränkt.

[…] 99% der befragten 8-15-Jährigen gaben zwar an, dass sie sich mit dem DVD-Player auskennen, aber nur 43% sagten, sie könnten ein Ei kochen. Das ist nun nicht allzu schwierig, aber vermutlich einfach zu umständlich, wenn man die Eier nicht mit einem Gerät geben kann, das man ähnlich einer der üblichen Apparaturen wie Handys oder Computer bedient. 82% sagen nämlich ganz in diesem Sinne, dass sie mit einem Mikrowellenherd umgehen können, mit einer normalen Bratpfanne können dies aber nur noch 29%. […]

Schade nur, dass bei aller journalistischer behandlung die mond-verschwörung verschwiegen wird. Aber das ist wahrscheinlich teil jener virtuellen welt, die wir mit der wirklichkeit verwechseln sollen.

Stephen Hawking

Ein Beitrag zum Themengebiet Beweise, UFO und fliegendes, Vertuschung, geschrieben am 4. September 2006 von Augenmensch

Der bekannte physik-professor Stephen Hawking hielt am 6. märz 1998 eine vorlesung als gast des weißen hauses. Unter anderem waren der damalige präsident der USA, Bill Clinton und seine frau Hillary Clinton anwesend. Die ansprache wurde für das fernsehen festgehalten. Dabei sprach Hawking die beachtlichen worte: »Natürlich ist möglich, dass es stimmt, was so viele menschen glauben, nämlich dass die UFOs wirklich mit aliens besetzt sind und dass die regierung dies verschleiert.«

Uns zur speise bestimmt

Ein Beitrag zum Themengebiet Dreiundzwanzig, Nanosteuerung, geschrieben am 3. September 2006 von Augenmensch

aldi 23 reibekuchen

Dieser uns allen bestimmte leckerbissen ist zurzeit erhältlich bei aldi-nord. Wegen der beinahe sicheren beimengung von nanosonden zur trockenspeise sollte jedoch jeder vom genuss absehen, der lieber selbst darüber bestimmt, wie er sich verhält.


Verschwörung is Stephen Fry proof thanks to caching by WP Super Cache